Do, 21. Juni 2018

In Washington D.C.

10.12.2014 20:26

Marihuana-Freigabe könnte wieder fallen

Seit November können Menschen in der US-Hauptstadt Washington D.C. wie auch in Colorado, Oregon und dem Staat Washington legal Marihuana kaufen. Doch die Freude unter den Drogenkonsumenten war offenbar verfrüht: Der Kongress dürfte der in einem Referendum Anfang November beschlossenen Legalisierung der Droge einen Riegel vorschieben.

Das Ausgabengesetz für das Haushaltsjahr 2015, auf das sich Republikaner und Demokraten in der Nacht zum Mittwoch verständigten, verbietet ausdrücklich die Umsetzung der Initiative. Der Bundesbezirk Washington steht unter der Oberaufsicht des Kongresses.

Dabei hatten sich die Bürger der Hauptstadt mit einer Mehrheit von 70 Prozent dafür ausgesprochen, Anbau und Besitz geringer Mengen von Marihuana zu legalisieren. Noch muss das Ausgabengesetz von Senat und Repräsentantenhaus angenommen werden, dies gilt aber als Formalität.

Rückschlag für Legalisierungsbewegung
Mit dem drohenden Veto aus dem Kongress erleidet die US-Reformbewegung für eine Legalisierung des Rauschmittels einen Rückschlag, nachdem sie in den vergangenen Jahren einige Erfolge feiern konnte. Die westlichen Bundesstaaten Colorado und Washington hatten 2012 in Referenden für den Verkauf von Cannabis-Produkten zum persönlichen Gebrauch gestimmt, im November zogen Wähler in Oregon und Alaska nach. Außerdem ist Marihuana mittlerweile in einer Reihe von Bundesstaaten zu medizinischen Zwecken legal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.