Do, 21. Juni 2018

In 600 Metern Tiefe

11.12.2014 08:00

Wissenschaftler finden vor Hawaii "Geisterschiff"

Vor der Küste von Oahu, der drittgrößten Insel Hawaiis, haben Wissenschaftler mit einem bemannten Tauchboot das Wrack eines Kabellegerschiffes aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die 1923 gebaute "Dickenson", die 1942 in "USS Kailua (IX-71)" umgetauft worden war, war 1946 außer Dienst gestellt und versenkt worden. Wo, das war damals nicht aufgezeichnet worden.

Gefunden haben Forscher der University of Hawaii in Manao und der Nationalen Ozean- und Atmosphärenverwaltung der USA (NOAA) das Wrack des Schiffes in rund 600 Metern Tiefe, gut 30 Kilometer vor der Küste von Oahu, wo es aufrecht auf dem Meeresgrund sitzt. Selbst der Mast rage nach wie vor aufrecht in die Höhe, berichten die Forscher. Dank der von der US Navy am Bug aufgemalten Kennzahl (IX-71), die noch deutlich erkennbar ist, konnte das Wrack rasch und eindeutig identifiziert werden.

Schiff wurde 1946 gezielt mit Torpedos versenkt
"Das Erste, das wir erkennen konnten, war das klassische Steuerrad auf dem Deck", berichtete Tauchbootpilot Terry Kerby von der NOAA. Obwohl die "USS Kailua" nach ihrer Außerdienststellung am 7. Februar 1946 mit U-Boot-Torpedos gezielt versenkt wurde, sei das Wrack erstaunlich intakt geblieben, heißt es. "Die Strukturen an Deck sind vom Bug bis zum Heck gut erhalten und durch die Torpedos nicht beschädigt worden", so Kerby.

Die "Dickenson" war ein sogenanntes Kabellegerschiff, das für die Instandhaltung und Erneuerung der Telefonkabel von und nach Hawaii eingesetzt wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schiff von der US Navy übernommen, in "USS Kailua" (kleines Bild) umgetauft und unter anderem dazu verwendet, die Funkstation auf Fanning Island zu evakuieren. Weil der Ort, an dem die "USS Kailua" versenkt wurde, nirgendwo vermerkt wurde, war sie bis dato verschollen geblieben.

Soll in Liste historischer Stätten aufgenommen werden
Jetzt soll das "Geisterschiff" Aufnahme in eine Liste historischer Stätten finden. "Die 'Dickenson' ist heute wie ein Museum, das in der Dunkelheit des Ozeans ruht und an diese Zeit der pazifischen Geschichte erinnert", sagte Hans van Tilbourg vom "Maritime Heritage"-Programm der NOAA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.