Sa, 22. September 2018

Zeitenwende?

09.12.2014 16:37

Djokovic zu Jung-Stars: "Wird interessantes Jahr"

Novak Djokovic sieht die Herrschaft der "Big Four" des Welttennis durch nachrückende Talente bedroht. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien, Roger Federer, Rafael Nadal und Andy Murray haben von den 39 letzten Grand-Slam-Titeln gleich 36 auf ihre Konten verbucht. Djokovic rechnet in Zukunft jedoch mit weiteren starken Konkurrenten.

"Das wird ein interessantes Jahr", meinte der Branchen-Primus am Montagabend anlässlich der neu geschaffenen "International Tennis Premier League" in Indien. Ein Vorgeschmack seien bereits die US Open im vergangenen September gewesen. In New York stand erstmals seit 2005 kein Djokovic, Nadal oder Federer im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. Sieger Marin Cilic war einer von vier verschiedenen Grand-Slam-Gewinnern 2014.

Im kommenden Jahr erwartet Djokovic ein ähnliches Bild. "Es ist normal, dass es eine neue Generation von Spielern gibt. Jüngere Spieler, die die Qualität haben, gegen die Besten zu gewinnen und das auch schon getan haben", meinte der 27-Jährige. Namentlich nannte er neben Cilic auch Australian-Open-Titelverteidiger Stan Wawrinka, den japanischen US-Open-Finalisten Kei Nishikori, den Kanadier Milos Raonic oder den Bulgaren Grigor Dimitrow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.