Mo, 17. Dezember 2018

Nahe dem Flughafen

07.12.2014 18:50

Syrisches TV: Israel flog Angriffe bei Damaskus

Das syrische Staatsfernsehen hat Israel am Sonntag vorgeworfen, Luftangriffe auf zwei Gebiete unter Regierungskontrolle nahe der Hauptstadt Damaskus geflogen zu sein. Unter anderem sei am Nachmittag "die Gegend um den internationalen Flughafen" attackiert worden, hieß es. Von israelischer Seite liegt noch keine Reaktion auf die Vorwürfe vor.

"Heute hat der israelische Feind Syrien attackiert, indem er zwei sichere Gebiete in der Provinz Damaskus angegriffen hat", hieß es im syrischen Staatsfernsehen. Dabei handle es sich um "die Gegend von Dimas nahe der Grenze zum Libanon und die Gegend um den internationalen Flughafen von Damaskus". Es gebe demnach Sachschäden, verletzt worden sei niemand. Weiter hieß es, Israel versuche, "den Terroristen in Syrien zu helfen". Damit meint die Staatsführung Rebellengruppen, die gegen die Truppen von Präsident Bashar al-Assad kämpfen.

Aus Israel gab es keine Bestätigung für Luftangriffe im arabischen Nachbarland. "Wir kommentieren keine Berichte ausländischer Medien", sagte eine Militärsprecherin. Israelische Medien berichteten jedoch, Ziel könne ein Lager mit Raketenabwehrsystemen gewesen sein, um eine mögliche Lieferung der Waffen an die Hisbollah-Miliz im Libanon zu verhindern.

Sporadisch Zwischenfälle im Grenzgebiet
Militärische Auseinandersetzungen zwischen Israel und Syrien gibt es sporadisch im Bereich der seit dem Jahr 1967 zu zwei Dritteln von Israel besetzten Golanhöhen. Wegen des Konflikts um das Gebiet sind beide Länder offiziell im Kriegszustand. Im September schoss Israel ein syrisches Kampfflugzeug über den Golanhöhen ab, im März hatte die israelische Luftwaffe Angriffe auf militärische Ziele in der Region Kuneitra geflogen.

Für die Golanhöhen gilt seit dem Jahr 1974 ein Waffenstillstand, der von den Vereinten Nationen überwacht wird. Entlang der Demarkationslinie wurde eine Pufferzone eingerichtet. Die anhaltenden Gefechte der syrischen Regierungsarmee gegen Rebellen greifen aber immer wieder auf die entmilitarisierte Zone über und haben bereits mehrfach zu Verletzungen der Waffenstillstandslinie geführt. Damaskus liegt allerdings weiter im syrischen Landesinnern.

Erbitterte Kämpfe um Militärflughafen in Ostsyrien
Indes verstärkt das syrische Regime nach einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf den Militärflughafen Deir ez-Zor im Osten des Landes seine Attacken auf die Dschihadisten. In zwei Angriffen habe die Luftwaffe am Sonntag IS-Stellungen östlich des strategisch wichtigen Airports bombardiert, meldete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Der Militärflughafen wird bereits seit Donnerstag von Kämpfern des IS angegriffen. Der Fliegerhorst ist die letzte Bastion der syrischen Streitkräfte in der Provinz Deir ez-Zor, die ansonsten fast völlig unter Kontrolle des IS steht. Das Regime von Präsident Assad nutzt den Flughafen, um Gebiete unter IS-Kontrolle aus der Luft anzugreifen und die eigenen Truppen zu versorgen.

Am Samstag hatten die Dschihadisten mit einem Sturmangriff eine Entscheidung erzwingen wollen. Die sunnitischen Extremisten schickten dabei einen Selbstmordattentäter als "Türöffner" vor, wie die Beobachtungsstelle meldete. Die syrische Armee habe den Vormarsch jedoch stoppen und die Extremisten zurückdrängen können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft
„Hatte Schwirigkeiten“
Japaner demoliert „aus Frust“ Polizeiautos in Linz
Oberösterreich
Europa League
LIVE ab 13 Uhr: Lostag für Rapid und Salzburg
Fußball International
Nur noch 50 Kilo
Mager-Drama um Julia Roberts
Adabei
Festnahme in NÖ
Asylwerber sitzt wegen Terrorverdachts in U-Haft
Niederösterreich
Star dementiert
Jennifer Lawrence: „Hatte nicht Sex mit Weinstein“
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Hündin „Lucy“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
Champions League
LIVE ab 12 Uhr: Auslosung des CL-Achtelfinales
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.