Di, 23. Oktober 2018

"Krone"-Ombudsfrau

05.12.2014 12:21

Zu hohe Verzugszinsen: Klage gegen Bank

Wegen zu hoher Verzugszinsen und zu hoher Mahnspesen hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) die Santander Consumer Bank geklagt. Mit Erfolg. Das Gericht gab den Konsumentenschützern - vorerst - recht!

Die Berechnungsweise der Bank, die Verzugszinsen jedes Quartal zu kapitalisieren, war dem VKI ein Dorn im Auge. Denn der Gesetzgeber schützt die Konsumenten gegen zu hohe Verzugszinsen. So darf der Verzugszinssatz pro Jahr fünf Prozent nicht übersteigen. Die Berechnungsweise von Santander führe aber zu einem Zinssatz von 7,58 Prozent. Auf zehn Jahre gerechnet ergibt das einen Rückzahlungsbetrag, der gleich um einige Tausend Euro höher ist als bei jährlicher Kapitalisierung der Verzugszinsen.

Weiters können die von der Bank vorgesehenen pauschalierten Kosten für Mahnungen bei geringen Zahlungsrückständen unverhältnismäßig hoch sein, fand der VKI. Ein gröbliche Benachteiligung der Kreditnehmer.

In beiden Punkten hat das Gericht den Konsumentenschützern recht gegeben. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. "Sollte das Urteil aber halten, dann werden Kreditnehmer Rückforderungsansprüche gegen die Bank geltend machen können", so VKI-Jurist Peter Kolba.

Das gesamte Urteil finden Sie auf www.verbraucherrecht.at.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.