Do, 19. Juli 2018

39-Meter-Spiegel

04.12.2014 15:24

Grünes Licht für das größte Teleskop der Welt

Grünes Licht für das größte optische Teleskop der Welt: Das Führungsgremium der Europäische Südsternwarte (ESO) hat am Donnerstag entscheidende finanzielle Weichen für den Bau des "European Extremely Large Telescope" (E-ELT) mit seinem 39-Meter-Spiegel in Chile gestellt. Die Inbetriebnahme ist in rund zehn Jahren geplant.

Dann soll das Riesenteleskop das größte Auge sein, das die Menschheit auf den Himmel richtet - die derzeit größten Teleskope besitzen Spiegel mit Durchmessern von lediglich acht bis zehn Metern. Der ESO-Rat gab den Angaben zufolge grünes Licht für den Bau des E-ELT in zwei Phasen. Für die erste Phase wurden Ausgaben von rund einer Milliarde Euro bewilligt. Damit sind die Baukosten eines voll funktionsfähigen Teleskops und einer Reihe leistungsstarker Instrumente abgedeckt. Bis auf Weiteres werden zehn Prozent der gesamten Projektkosten auf eine zweite Bauphase verlagert.

"Der Beschluss des Rates bedeutet, dass das Teleskop nun gebaut werden kann", erklärte ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw. "Die wesentlichen Baumaßnahmen für das E-ELT sind nun finanziell gesichert und können nach Plan fortgeführt werden." Die jetzt bewilligten Geldmittel erlaubten "den Bau eines voll funktionsfähigen E-ELT", unterstrich de Zeeuw. Das Teleskop werde "das leistungsstärkste aller extrem großen Teleskope sein", die derzeit geplant seien.

Erster Spatenstich erfolgte bereits 2013
Der erste Spatenstich für das Riesenteleskop in der chilenischen Atacama-Wüste hatte bereits im vergangenen Juni stattgefunden. Der künftige Teleskop-Gigant soll die Astronomen bei ihrer Suche nach dem Ursprung des Universums und nach bewohnbaren Planeten außerhalb unseres Sonnensystems voranbringen.

Die ESO, ein Zusammenschluss aus 15 überwiegend europäischen Staaten, betreibt bereits mehrere Hochleistungsteleskope in Chile, darunter das "Very Large Telescope" (VLT), dessen vier Hauptteleskope Spiegeldurchmesser von jeweils 8,2 Metern aufweisen. Wegen der kühlen und trockenen Wetterbedingungen in Chile werden die meisten astronomischen Beobachtungen weltweit in dem südamerikanischen Land ausgeführt.

Österreich steuert 6,2 Millionen Euro bei
Seit 2008 ist auch Österreich Mitglied der ESO und hat bereits vor zwei Jahren für die Errichtung des E-ELT gestimmt. Bis 2021 wird Österreich insgesamt rund 6,2 Millionen Euro zu dem Projekt beitragen, durch Mitgliedsbeiträge und Extrazahlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.