Di, 17. Juli 2018

Neue Phishing-Welle

03.12.2014 09:31

Betrüger schicken vermeintliche Finanzamt-Mails

Betrügerische E-Mails im Namen des Finanzministeriums sind in Umlauf. Diese enthalten die Falschinformation, dass die Empfänger aufgrund einer Überzahlung eine Steuerrückerstattung erhalten und zu diesem Zweck einen Link aufrufen sollen. Das Ministerium warnt vor dem Öffnen der Phishing-Mails, da es sich dabei um einen Betrugsversuch handle.

"Wir haben einen Fehler in der Berechnung der Steuer der letzten Zahlung in Höhe von 712,80 € identifiziert. Um die Überzahlung zurückkehren, müssen wir noch einige weitere Details, wonach die Mittel werden auf Ihr Bankkonto gutgeschrieben bestätigen", heißt es wörtlich in dem offensichtlich nicht von deutschsprachigen Absendern stammenden Phishing-Mail. Als Absender erscheint die E-Mail-Adresse refund@bdfgov.at. "Dies ist keine gültige Mail-Adresse des BMF", so das Ministerium.

Link führt auf FinanzOnline-Kopie
Klickt man auf den in der Nachricht enthaltenen Link, gelangt man auf eine nachgebaute Website, die im Design jener von FinanzOnline täuschend ähnlich sieht. Wer auf den Betrug hereinfällt, ist angehalten, mehrere Felder auszufüllen. "Geben Sie unter keinen Umständen persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen bekannt", so die Warnung des Finanzministeriums, das empfiehlt, die E-Mail sofort zu löschen.

Informationen des Finanzministeriums erfolgten grundsätzlich in Form von Bescheiden und würden per Post oder in die "FinanzOnline Databox" zugestellt, heißt es dort. Zudem würden Abgabepflichtige niemals zur Übermittlung von persönlichen Daten wie Passwörtern, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen aufgefordert. Seitens des Ministeriums wurden bereits Maßnahmen gegen diesen Betrugsversuch veranlasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.