Do, 21. Juni 2018

Große Gefahr

03.12.2014 09:25

US-Firma warnt vor Cyberangriffen aus dem Iran

Weltweit führende Energiekonzerne und Airlines könnten in den zwei vergangenen Jahren womöglich Opfer von Hackerangriffen aus dem Iran geworden sein. Betroffen seien auch Luft- und Raumfahrtkonzerne, Flughäfen, Universitäten, Spitäler und Telekomfirmen in den USA, Israel, China, Saudi-Arabien, Indien, Deutschland, Frankreich und England, schrieb die US-Firma für Internetsicherheit, Cylance.

Namen nannte sie in einer 87-seitigen Studie nicht. Sollten die iranischen Hacker nicht aufgehalten werden, sei es nur eine Frage der Zeit, bis die Weltsicherheitslage Schaden nähme, warnte die in Kalifornien ansässige Firma. Es handle sich um haltlose Anschuldigungen, sagte der Sprecher des Irans bei den Vereinten Nationen. Das FBI wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Es ist nicht der erste Bericht, wonach iranische Cyberspione im Ausland nach Know-how fischen. Dass Hacker aus dem Iran US-Energiekonzerne angreifen, wurde von IT-Sicherheitsunternehmen schon mehrfach beobachtet, zudem sollen sich die Hacker in der Vergangenheit auch schon bei US-Banken eingeschlichen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.