Sa, 21. Juli 2018

In Europa

03.12.2014 09:17

Facebook kann künftig einfacher verklagt werden

Die EU-Justizminister wollen sich am Donnerstag in Brüssel auf Eckpunkte der neuen EU-Datenschutzverordnung einigen. Damit soll Bürgern ein Vorgehen gegen Internetkonzerne wie Facebook erleichtert werden. Betroffene in der EU sollen die Datenschutzbehörde ihrer Heimat einschalten können, sie könnten dann zu Hause auch vor Gericht klagen, hieß es in Diplomatenkreisen in Brüssel.

Der österreichische Datenschutz-Aktivist Max Schrems geht bereits seit Jahren gegen Facebook vor. Immer wieder reichte er Beschwerden bei der irischen Datenschutzbehörde ein. In Irland hat Facebook seinen Europasitz, daher sind bisher die dortigen Datenschützer für das Online-Netzwerk zuständig. Durch die neue EU-Datenschutzverordnung soll sichergestellt werden, dass Betroffene auch in ihrem EU-Land gegen Datenschutzverletzungen klagen können.

Facebook hat weltweit über eine Milliarde Mitglieder und ist damit das weltgrößte soziale Netzwerk. Weil das US-Unternehmen rein werbefinanziert arbeitet, hat es größtes Interesse an den persönlichen Daten seiner Nutzer. Sie ermöglichen es, personalisierte Reklame zu schalten. Für Datenschützer wie Schrems geht der Datenhunger von Facebook allerdings zu weit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.