Fr, 19. Oktober 2018

An der Grenze

02.12.2014 14:41

Frau und Tochter von IS-Chef Baghdadi festgenommen

Die libanesische Armee hat Sicherheitskreisen zufolge die Frau und eine Tochter des IS-Chefs Abu Bakr al-Baghdadi festgenommen. Sie seien an der Grenze aufgegriffen worden, sagten Vertreter der Sicherheitsbehörden am Dienstag. Zunächst hatte es geheißen, die Frau sei mit einem Sohn gereist. Später sprach ein ranghoher Sicherheitsbeamter allerdings von einer Tochter.

Die Frau werde im Verteidigungsministerium verhört. Es sei eine DNA-Probe genommen worden, um sicherzugehen, dass es sich um ein Kind des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat handelte, berichtete die libabnesische Zeitung "As-Safir".

Festgenommene soll Baghdadis "Zweitfrau" sein
Einem auf einer IS-nahen Webseite veröffentlichten Lebenslauf Bahgdadis zufolge ist der Iraker verheiratet. Wie viele Frauen er hat, ist unbekannt. Nach islamischem Recht kann er bis zu vier Frauen heiraten. Nach Angaben libanesischer Sicherheitsbehörden handelt es sich bei der Festgenommenen um Baghdadis "Zweitfrau". Sie sei Syrerin.

Der Verbleib des IS-Anführers der ist unklar. Baghdadi wurde US-Angaben zufolge im Jahr 1971 in der irakischen Stadt Samarra geboren und schloss sich nach der US-Invasion im Frühjahr 2003 dem Aufstand gegen die ausländischen Truppen an. Die US-Armee meldete im Oktober 2005 seinen Tod, doch 2010 tauchte er an der Spitze des irakischen Al-Kaida-Ablegers Islamischer Staat im Irak wieder auf. Im Vormonat wurde spekuliert, Baghdadi sei bei US-Luftangriffen bei Mossul verwundet oder getötet worden. Das US-Militär hatte nach eigener Auskunft nahe der größten nordirakischen Stadt Mossul damals einen Konvoi aus zehn Lkw zerstört, in dem mehrere Anführer des IS vermutet wurden.

Libanon kämpft gegen wachsenden Einfluss von Dschihadisten
Die libanesischen Sicherheitskräfte gehen seit Monaten gegen IS-Anhänger vor, um zu verhindern, dass die Extremisten auch im Nachbarland Syriens Fuß fassen. Besonders im Visier der Geheimdienste stehen dabei auch die Grenzübergänge. Zugleich versucht eine von den USA angeführte Allianz auch, den IS im Irak und Syrien zurückzudrängen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.