11.03.2006 12:17 |

Indian Wells

Hingis bei Comeback gegen Bammer

Im Vorjahr in der Qualifikation gescheitert, heuer in Runde 3 des Hauptbewerbs aufgestiegen: Die Resultate von Sybille Bammer beim Millionen-Turnier in Indian Wells zeugen von der positiven Entwicklung von Österreichs 1 eins im Damen-Tennis. Am Freitag zog die 25-jährige Oberösterreicherin mit einem 7:5,6:4 gegen die als Nummer 15 gesetzte Serbin Jelena Jankovic in die Runde der letzten 32 ein. Sie bekommt es jetzt mit Wunschgegnerin Martina Hingis zu tun.

Österreichs Nummer eins trifft beim Millionen-Turnier am Sonntag erstmals auf die Schweizerin Martin Hingis, die der französischen Qualifikantin Camille Pin am Freitagabend mit 6:1,6:3 keine Chance ließ. Hingis bestreitet ihr erstes Turnier auf US-Boden seit dreieinhalb Jahren.

Bei den Australian Open war Bammer nur einen Sieg vom Duell mit Hingis entfernt gewesen. Gegen Pin gelang der Eidgenossin bei sehr kühlen, nassen und windigen Bedingungen mit Breaks zum 3:1 bzw. in Satz zwei zum 4:3 die Vorentscheidung. "Es war überhaupt kein einfaches Spiel", meinte die Indian-Wells-Siegerin von 1998, "ich musste mir alle Punkte hart erarbeiten, denn Pin spielte besser als ich erwartet hatte. Und wegen des Windes musste man permanent aufpassen."

In der Weltrangliste nach oben
Bammer setzte damit nach dem Erreichen der dritten Runde bei den Australian Open einen weiteren Meilenstein ihrer Karriere und streift wiederum beachtliches Preisgeld ein. Die junge Mutter aus Linz wird sich außerdem in der Weltrangliste von Rang 62 verbessern.

"Ich freue mich riesig. Das war die bestplatzierte Spielerin, die ich bisher auf der Tour geschlagen habe", erklärte Bammer. Mit dem Erfolg über die in Florida lebende Nummer 26 der WTA-Rangliste glich sie in den direkten Duellen auf 1:1 aus.

Melzer auf der Strecke geblieben
Bei den Herren ist Jürgen Melzer hingegen gleich in Runde eins auf der Strecke geblieben. Österreichs Nummer eins unterlag bei den mit 3,1 Millionen Dollar dotierten "Pacific Life Open" dem Schweden Robin Söderling 4:6,4:6. Es war das erste ATP-Duell zwischen dem 24-jährigen Melzer und dem 21-jährigen Söderling.

Melzer ist damit bei seinem sechsten Turnier im Jahr 2006 zum fünften Mal in Runde eins gescheitert. Lediglich Anfang Jänner in Sydney hat der Niederösterreicher eine Partie gewonnen, gegen den Argentinier Juan Ignacio Chela hatte es einen Zweisatz-Erfolg gegeben. In Adelaide, Marseille, Indian Wells sowie bei den Australian Open hat es Auftaktniederlagen gesetzt.

Die Doppel-Auslosung bei den Herren brachte den Österreichern Julian Knowle/Jürgen Melzer in Runde eins ein Duell mit den Franzosen Paul-Henri Mathieu/Gael Monfils. Bei einem Sieg des ÖTV-Duos könnte es im Achtelfinale zu einer Revanche gegen Mario Ancic/Ivan Ljubicic für die Niederlage im Daviscup vor einem Monat in Unterpremstätten kommen. Die Kroaten haben mit Frantisek Cermak/Leos Friedl (CZE-8) aber ein schweres Auftakt-Los.

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten