Mi, 12. Dezember 2018

Dank Computer-Tool

31.10.2014 11:00

Einschlagstelle von Sonde LADEE auf Mond gefunden

Am 18. April dieses Jahres ist die NASA-Sonde "LADEE" (Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorer), die rund ein halbes Jahr lang den Mond umkreist hat, auf dessen erdabgewandter Seite zerschellt. Mithilfe des Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) und einem Computer-Tool haben US-Forscher jetzt die Absturzstelle gefunden.

Gefunden haben die Wissenschaftler den Einschlagkrater von "LADEE" auf Bildern, die die Sonde LRO mit ihrer Narrow Angel Camera (NAC) aufgenommen und zur Erde gefunkt hat. Dank eines speziellen Computerprogramms, das ältere und neue Bilder der Mondoberfläche vergleicht und etwaige Veränderungen erkennen kann, entdeckten sie die Absturzstelle.

"LADEE" hinterließ nur kleinen Krater
Der Krater, der beim Aufschlag von "LADEE" (kleines Bild) auf der Mondoberfläche entstanden ist, hat einen Durchmesser von nur knapp drei Metern. Er befindet sich rund 800 Meter östlich des Randes eines Kraters namens Sundman V, nur 300 Meter entfernt von jenem Punkt, den die Wissenschaftler als Einschlagspunkt der Sonde errechnet hatten.

Dass der Krater nicht größer sei, liege daran, dass die etwa kühlschrankgroße Sonde mit "nur" rund 6.100 Kilometern pro Stunde (verglichen mit kosmischen Objekten, Anm.) auf der Oberfläche des Erdtrabanten aufgeschlagen ist, berichtete die NASA auf ihrer Website. Vermutlich ist der größte Teil von "LADEE" dabei verdampft.

Die Sonde "LADEE" war Anfang September 2013 von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia in Richtung Mond gestartet (siehe Infobox), um dessen Atmosphäre zu untersuchen. Laut Angaben der NASA war die Mission ein großer Erfolg und habe "alle Erwartung übertroffen". Die rund 700.000 mit ihr gesammelten Messdaten würden wohl "einige bedeutende neue wissenschaftliche Erkenntnisse" beinhalten, hieß es im April vonseiten der Weltraumbehörde.

Sonde LRO umkreist den Mond seit 2009
Der LRO war am 18. Juni 2009 zusammen mit dem "Lunar Crater Observation and Sensing Satellite" (LCROSS) an Bord einer "Atlas"-Rakete auf den Weg geschickt worden, um die Mondoberfläche zu kartographiert und dort mögliche Wasservorräte aufzuspüren. Seither funkt die Sonde stetig Bilder und Messdaten zur Erde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International
„Noch nie gesehen“
Mega-Parade! Klopp feiert Liverpool-„Lebensretter“
Fußball International
Verletzungsrisiko
Mehr Unfälle in Trampolinparks
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.