So, 23. September 2018

Wahl in Toronto

28.10.2014 10:58

Konservativer folgt Skandal-Stadtchef Ford nach

Torontos parteiloser Skandal-Stadtchef Rob Ford wird nicht von seinem Bruder Doug beerbt. Bei der Bürgermeisterwahl in der größten Stadt Kanadas musste sich der erst vor gut einem Monat nominierte Doug Ford dem Konservativen John Tory geschlagen geben.

Für Tory stimmten nach Angaben des Wahlleiters 40,3 Prozent, für Ford 33,8. Olivia Chow - in Hongkong geborene frühere Abgeordnete der Liberalen - kam auf 23,1 Prozent. Alle anderen 62 Kandidaten konnten zusammen nicht einmal drei Prozent der Wähler überzeugen.

Rob Ford hatte Mitte September seinen Rückzug angekündigt, weil er an Krebs erkrankt war. Nur Minuten vor Meldeschluss ging dafür sein Bruder Doug, der früher Stadtrat war, ins Rennen.

Ford machte mit Skandalen international Schlagzeilen
Rob Ford hatte international Schlagzeilen gemacht, weil er sich mehrfach völlig betrunken präsentierte, Crack geraucht und Kokain genommen haben soll. Die Vorwürfe lauteten auch, dass er betrunken Auto gefahren sei.

Ford bestritt die Anschuldigungen vehement und räumte die Taten erst ein, als die Polizei eindeutige Beweise veröffentlichte. Obwohl ihn der Stadtrat daraufhin weitgehend entmachtet hatte, hielt er zunächst an einer erneuten Kandidatur fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.