Mo, 20. August 2018

Personenschutz-Panne

28.10.2014 10:15

Jogger rennt britischen Premier Cameron fast um

Ein Jogger hat den britischen Premierminister David Cameron am Montag beinahe über den Haufen gerannt. Nun fragt sich die Öffentlichkeit, wie es zu dieser Panne der Personenschützer Camerons kommen konnte und wie es um dessen Sicherheit bestellt ist.

Böse Absichten steckten nicht hinter dem Beinahe-Crash (zu sehen unter anderem beim "Guardian"), wie die Polizei am Montag mitteilte: Der 28-jährige Jogger sei einfach "zur falschen Zeit am falschen Ort" gewesen. Vermutlich war er auf dem Weg zu einem nahen Sportplatz.

Der Mann wurde von Camerons Sicherheitsleuten sofort zu Boden geworfen und festgenommen, aber schon nach kurzer Zeit wieder freigelassen. In Großbritannien wird nun diskutiert, ob die Leibwächter Cameron ausreichend beschützten. Die Polizei will die Sache untersuchen lassen, aber der Premier hat bereits versichert, er habe volles Vertrauen in seine Sicherheitsleute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.