Fr, 17. August 2018

Streit im Wahllokal

27.10.2014 22:21

"Darth Vader" durfte in Ukraine nicht wählen

Da hat auch seine ganze dunkle Macht nicht geholfen: Der sich als "Darth Vader" aus der berühmten "Star Wars"-Saga kleidende Chef der ukrainischen Internetpartei durfte bei der Parlamentswahl seine Stimme nicht abgeben. Weil der dunkle Lord seine Maske nicht abnehmen wollte, wurde er aus seinem Wahllokal geworfen und musste, ohne sein demokratisches Recht ausgeübt zu haben, abrücken.

"Da ist doch mein Gesicht, auf meinem Reisepass!", zeigte "Darth Vader" kein Verständnis für die Anweisung einer Wahlhelferin. "Wo heißt es im Gesetz, dass ich meine Maske ablegen muss?" Aber all sein Ärger stieß auf taube Ohren, wie dieses Video zeigt.

So musste Viktor Schewtschenko, wie der ukrainische "Dart Vader" mit bürgerlichem Namen heißt, mit seinen Begleitern wieder unverrichteter Dinge das Weite suchen. Doch er stellte klar, dass das nicht heiße, dass sein "Imperium nicht gewinnen wird".

Kandidatur bei Präsidentenwahl verboten
Bereits die Kandidatur bei der jüngsten Präsidentenwahl in der Ukraine war Schewtschenko, der seinen wirlichen Namen seit Jahren nicht mehr verwendet, verwehrt worden. Dabei hatte er stets betont: "Nur ich allein kann aus einer Republik ein Imperium machen und alten Ruhm wiederherstellen, um verlorene Gebiete zurückzuholen und den Stolz dieses Landes wiederherzustellen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.