Mo, 20. August 2018

Medizin-Sensation

24.10.2014 13:44

Chirurgen verpflanzen erstmals "tote" Herzen

Australische Chirurgen haben nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich Herzen verpflanzt, die zuvor aufgehört hatten zu schlagen. Den Experten aus Sydney gelang es in drei Fällen, "tote" Herzen wiederzubeleben, in einer speziellen Lösung am Schlagen zu halten und nach einem langen Transport den Patienten einzusetzen.

"Zum ersten Mal auf der Welt ist dies von einem entfernten Krankenhaus aus gelungen", sagte der Direktor der Transplantationseinheit der St. Vincent Klinik in Sydney, Peter MacDonald, am Freitag. Gemeinsam mit Experten des Victor Chang Herzforschungsinstituts nutzte MacDonalds Team eine besondere Technik: Die Herzen, die maximal 20 Minuten aufgehört haben zu schlagen, werden nach der Entnahme in eine tragbare Maschine mit einer Speziallösung gelegt. Sie werden an einen neutralen Kreislauf angeschlossen und wieder zum Schlagen gebracht, bis sie wieder eingesetzt werden. Die Maschine wird auch "Herz in der Box" genannt.

Bis auf die ersten Transplantationen in den 1960er-Jahren und drei Fällen bei Kindern seien bisher stets Herzen verpflanzt worden, die im Körper ihres Spenders nach dessen Hirntod noch schlugen, sagte MacDonald. Die noch lebenden Herzen werden dann auf Eis gelegt und mit größter Eile zum wartenden Patienten gebracht.

Technik macht längere Transporte möglich
Mit seinem "Herz in der Box" konnte das Team nicht nur schon stillstehende Herzen verwenden, sondern diese auch über eine längere Strecke und Zeit transportieren. Für die drei Patienten seien die Spenderorgane jeweils in entfernten Kliniken entnommen worden, der Transport habe fünf bis acht Stunden gedauert. Zwei der drei Patienten sind demnach auf dem Weg der Besserung, der dritte ist noch auf der Intensivstation.

Die drei Transplantationen seien derzeit die einzigen auf der Welt mit "wiederbelebten" Organen, sagte Kumud Dhital von der Universität New South Wales in Sydney. Der Leiter des Victor Chang Instituts, Bob Graham, sagte, die Technik erlaube es in Australien, 20 bis 30 Prozent mehr Transplantationen vorzunehmen. "Außerdem können wir besser beurteilen, ob ein Herz für die Verpflanzung geeignet ist, weil wir uns in der tragbaren Herzmaschine die Funktionen ansehen können, bevor wir es wieder einpflanzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.