Mi, 15. August 2018

Kritik am Westen

16.10.2014 15:09

Gorbatschow fordert Ende der Russland-Sanktionen

In der Ukraine-Krise hat Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow vom Westen ein Ende der Sanktionspolitik gegen Russland gefordert. "Niemand darf sich auf einen neuen Kalten Krieg einlassen", mahnte der ehemalige Sowjetpräsident, der als einer der "Väter der Deutschen Einheit" gilt, in einem Interview mit der russischen Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta".

Gorbatschow warf dem Westen vor, Russlands legitime Interessen nicht zu berücksichtigen. Die NATO-Osterweiterung sei ein "Fehler und ein Bruch" mit dem Geist der Vereinbarungen zwischen dem Westen und Russland nach dem Ende des Kalten Krieges gewesen. Russland sieht die NATO-Ausdehnung als Bedrohung seiner Sicherheitsinteressen. Pläne der ukrainischen Führung, die Grenze zu Russland mit einer mehr als 2.000 Kilometer langen, umstrittenen Befestigung zu sichern, lehnte Gorbatschow entschieden ab. "Ich bin gegen jede Art von Mauer", sagte er 25 Jahre nach dem Berliner Mauerfall.

Gorbatschow hofft auf Ende der Sanktionen nach Gipfel
Der Ex-Sowjetpräsident bezeichnete das Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko im Rahmen des zweitätigen Asien-Europa-Gipfels in Mailand, der am Donnerstag begonnen hat, als "richtigen Schritt". Für Freitag früh ist ein multilaterales Ukraine-Gespräch angesetzt. Daran sollen neben Putin und Poroschenko auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der britische Premier David Cameron, Frankreichs Präsident Francois Hollande und die Spitzen der EU teilnehmen. Bundeskanzler Werner Faymann wird ebenfalls Vieraugengespräche mit Putin und Poroschenko führen.

Gorbatschow hofft, dass beim Gipfel die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Russland eingeleitet wird. "Wir brauchen eine Vorwärtsbewegung, keinen Rückschritt", so der 83-Jährige gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax. Russland habe bereits nach der jüngsten Sanktionsrunde des Westens im September auf Gegenmaßnahmen verzichtet. "Jetzt sind die Partner an der Reihe."

Merkel: "Große Defizite bei der Einhaltung der Waffenruhe"
Doch diese finden derzeit offenbar nach wie vor ausreichend Gründe für die Beibehaltung des Sanktionsregimes. Merkel kritisierte am Donnerstag, dass nach wie vor "große Defzite" bei der Einhaltung der Anfang September zwischen den prorussischen Separatisten und der Ukraine vereinbarten Waffenruhe gebe. "Hier ist es natürlich vor allem die Aufgabe Russlands, deutlich zu machen, dass der Minsker Plan wirklich eingehalten wird", sagte Merkel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.