Mi, 15. August 2018

132 Fluggäste bangen

15.10.2014 11:59

Texas: Zweite Ebola-Infizierte identifiziert

Die Identität einer zweiten Krankenschwester aus Texas, die sich beim mittlerweile verstorbenen Ebola-Patienten Thomas Eric Duncan mit dem tödlichen Virus angesteckt hatte, ist am Mittwoch gelüftet worden. Es handelt sich um die 26-jährige Amber Joy Vinson, wie lokale Medien berichteten. Die Frau hatte am Dienstag Fieber bekommen und wurde sofort auf die Isolierstation gebracht. Inzwischen sei sie positiv auf Ebola getestet worden, gaben die texanischen Behörden bekannt. Besonders brisant: Die Infektion wurde einen Tag nach ihrem Flug von Ohio nach Texas festgestellt.

Nun werden aus Sicherheitsgründen alle Passagiere - insgesamt befanden sich laut dem Sender WFAA-TV 132 Personen im Flugzeug - untersucht und befragt. Der Bürgermeister von Dallas, Mike Rawlings, nannte unterdessen Vinson eine "Heldin". Sie habe allein gelebt und hatte keine Haustiere. Ihre Nachbarn seien über die Erkrankung informiert worden.

Trotz Schutzanzug infiziert
Wie eine bereits zuvor erkrankte Krankenschwester hatte die nun betroffene Pflegekraft in der Klinik Texas Health Presbyterian in Dallas den inzwischen verstorbenen Ebola-Patienten Duncan aus Liberia betreut. Dieser verstarb in der vergangenen Woche. Der Mann hatte sich in seiner Heimat infiziert. Die Krankheit wurde bei ihm aber erst festgestellt, nachdem er Ende September zu einem Familienbesuch nach Texas gereist war.

Am Wochenende wurde dann bei einer Krankenschwester, die Duncan pflegte, das gefährliche Virus diagnostiziert. Wie sie sich trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen infizieren konnte, ist weiterhin unklar. Es handelte sich um die erste Übertragung des hochgefährlichen Erregers in den USA.

Dutzende Krankenhausmitarbeiter unter Beobachtung
Inzwischen wurden von den US-Gesundheitsbehörden mehr als 70 Krankenhausmitarbeiter unter Beobachtung gestellt, die bei der Behandlung Duncans mit dem Virus in Kontakt gekommen sein könnten. Sie werden auf Fieber und andere Symptome der Krankheit hin überwacht. Die Gesundheitsbehörden beobachten zudem weitere 48 Menschen, die mit Duncan vor der Einlieferung ins Krankenhaus Kontakt gehabt haben könnten.

Der Chef der US-Seuchenbehörde CDC, Tom Frieden, hatte bereits am Montag davor gewarnt, dass der Infektion der ersten Krankenschwester weitere Fälle folgen könnten.

EU-Experten rechnen nicht mit schnellem Ende der Krise
Indes haben EU-Gesundheitsexperten am Mittwoch in Brüssel davor gewarnt, auf ein schnelles Ende des Ebola-Ausbruchs in Westafrika zu hoffen. "Wir sind der Meinung, dass die Krise so bald nicht beendet sein wird", hieß es aus der Kommission.

Andererseits geht die EU-Behörde nicht von einem flächendeckenden Ausbruch in Europa aus und warnt in der Grippesaison vor Fehlalarmen wegen ungefährlichen Fiebers. "Wer nicht in die betroffenen Länder reist und keine Kranken behandelt, muss sich auch keine Sorgen machen", sagte ein Experte gegenüber Journalisten. Nach der internationalen Definition handle es sich bei Ebola auch nicht um eine Pandemie, da bis dato nur wenige Länder - Liberia, Guinea, Sierra Leone und Nigeria - betroffen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.