So, 19. August 2018

Laut EUROPOL-Mann:

13.10.2014 10:24

Weltweit nur 100 Malware-Programmierer am Werk

Gerade einmal hundert Top-Programmierer sollen das gesamte organisierte Verbrechen im Internet mit Schadsoftware versorgen. Das hat Europas oberster Cyberpolizist, der Däne Troels Oerting von EUROPOL, kürzlich in einem Interview erklärt. Gelänge ein Schlag gegen diese Programmierer von Viren, Würmern und Trojanern, würde die Cyber-Mafia zusammenbrechen, glaubt Oerting.

Die meisten Top-Programmierer des digitalen Untergrunds sollen in Russland und anderen russischsprachigen Ländern arbeiten, berichtete Oerting im Gespräch mit der britischen TV-Anstalt BBC. Sie seien besser ausgerüstet als seine Behörde und produzieren so schnell neue Malware, dass EUROPOL kaum mithalten könne.

"Es ist so einfach, Cyberkrimineller zu werden"
Die von ihnen produzierten Viren, Würmer und Trojaner werden in Untergrund-Foren verkauft und von Cyberkriminellen auf der ganzen Welt verwendet, um an sensible Daten ihrer Opfer zu kommen. Oertings Fazit: "Es ist so einfach, Cyberkrimineller zu werden."

Der EUROPOL-Mann ist überzeugt, dass die organisierte Kriminalität im Internet zusammenbrechen würde, wenn diese Top-Programmierer gefasst werden könnten. Das gestalte sich allerdings schwierig, weil sich die Ermittlungen in Russland wegen der mühsamen Zusammenarbeit mit den dortigen Behörden kompliziert gestalten. Die Situation bessere sich jedoch langsam, lässt Oerting durchblicken.

Oerting gegen Verschlüsselung und Anonymisierung
Europas oberster Cyberpolizist nahm am Rande des Interviews auch zum Thema Privatsphäre und Verschlüsselung Stellung. Seine Wahrnehmung sei, dass die Snowden-Enthüllungen seiner Arbeit geschadet hätten, da nun weit mehr Menschen verschlüsseln und Anonymisierungsdienste wie etwa Tor nutzen.

Das scheint Oerting ein ziemlicher Dorn im Auge zu sein. Die Verschlüsselung von Kommunikation vergleicht er mit einem Auto, das man als Polizist gerne durchsuchen würde, bei dem man aber nicht in den Kofferraum schauen könne. Zum Thema Anonymisierung sagt Oerting: "Ich denke, dass Sie das Recht auf Privatsphäre haben, das heißt allerdings nicht, dass Sie das Recht auf Anonymität haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.