Do, 16. August 2018

Austria-Rückfall

06.10.2014 12:12

Baumgartner ratlos: "Dann trete ich anders auf"

Austria-Trainer Gerald Baumgartner wirkte direkt nach dem 0:2 gegen Wolfsberg (alle Highlights im Video oben) ratlos wie seine Mannschaft, ist aber keiner, der mit seiner Meinung lange hinterm Berg hält. Die Ursachen für das lasche Auftreten der Austria gegen den Tabellenführer sieht der 49-Jährige im fehlenden Willen zur Überwindung.

Einige Spieler sprachen auch am Tag nach dem 0:2 gegen Wolfsberg von einem "unerklärlichen Rückfall." Alex Grünwald sah die Gründe in den Zweikämpfen, in denen man nicht wirklich präsent gewesen sei.

Baumgartner findet klare Worte
Und stößt damit zumindest teilweise ins gleiche Horn wie Trainer Gerald Baumgartner. Der vor der Ländermatch-Pause deutliche Worte für sein Team gefunden hat: " Wenn ich das Spiel wirklich gewinnen will, dann trete ich anders auf", fällte der 49-Jährige ein Pauschalurteil über Austrias Auftritt gegen den Tabellenführer: "Wir haben gewusst, wie sie spielen, wir haben gewusst, wir können gegen einen entscheidenden Konkurrenten Boden gut machen, wir haben gewusst was auf dem Spiel steht", wiederholt Baumgartner nochmals den Status Quo vor dem Spiel. Und am Ende war die ganze Euphorie, die nach den Spielen gegen Ried und Salzburg aufgekommen war, wieder verflogen.

Euphorie verflogen
Eine Euphorie, die vermutlich unter anderen Umständen nicht entstanden wäre: Ried war zu dem Zeitpunkt des 3:1-Sieges ähnlich, wenn nicht mehr mental angeschlagen als die Austria, und auch Salzburg war wohl zu keinem Zeitpunkt in dieser Saison schlagbarer als frisch nach dem Champions-League-Aus. Was die Leistung der Austria in keiner Weise schmälern soll. Aber der Verdacht liegt nahe, dass sich einige violette Kicker eine Art Komfort-Zone geschaffen hat.

Ein Verdacht, der sich gegen den Tabellenführer aus Kärnten bestätigt hat und der Baumgartner sauer macht: "Einige waren augenscheinlich nicht bereit, ihre Komfort-Zone zu verlassen." Die endet nämlich dort, wo Überwindung und/oder Anstrengung beginnen und es nicht mehr bequem ist. Die erhoffte Trendwende hat eine Kehrtwendung gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach WM-Debakel
Juventus-Star Khedira: Kein Team-Rücktritt!
Video Fußball
„Wird nicht einfach“
Geisterspiel für Red Bull Salzburg bei Roter Stern
Fußball International
Europa-League-Quali
LIVE: Gelingt dem SK Sturm das Wunder von Larnaka?
Fußball International
McLaren statt Red Bull
Es ist fix! Sainz wird Nachfolger von Alonso
Formel 1
„Greif in die Tasche“
Real-Pleite: Fans fordern Topersatz für Ronaldo
Fußball International
Thilo Kehrer
Mega-Transfer: PSG schnappt sich Schalke-Youngster
Fußball International
Österreich auf Rang 23
Weltmeister Frankreich neue Nr. 1 in Weltrangliste
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.