Mo, 20. August 2018

A Life in Extremes

24.09.2014 16:49

"Attention": Diesen Sportlern ist nichts zu extrem

Das Thema Extremsport in all seinen Facetten rückt der österreichische Regisseur Sascha Köllnreitner in den Mittelpunkt seines Dokumentarfilms "Attention - A Life in Extremes" (Kinostart: 26. September). Der Film im Sound-Format Dolby Atmos zeigt auf eindrucksvolle Weise die Geschichte dreier Ausnahmeathleten und setzt sich mit deren intensiver Lebenswelt auseinander.

Mit "Attention - A Life in Extremes" kommt zum ersten Mal ein europäischer Dokumentarfilm bzw. eine österreichische Produktion mit dem neuen Sound-Format Dolby Atmos in die heimischen Kinos. Durch die neue Technologie, bei der Töne frei um den Zuhörer herum positioniert und bewegt werden können, entsteht ein realitätsnahes Hörerlebnis, das es ermöglicht, in die Handlung der Extremsportdoku einzutauchen.

Im Film beleuchtet Sascha Köllnreitner drei Persönlichkeiten des Extremsports und geht dabei auf deren Gedanken, Beweggründe und Ziele ein. Zudem setzt er sich kritisch mit den Ausformungen des Extremsports auseinander. Auch Familienmitglieder der Sportler kommen dabei zu Wort, die ihre Wünsche und Ängste äußern. Zusätzlich liefern Experten und Sportmediziner Informationen und stellen ihre wissenschaftliche Sicht zum Thema Extremsport dar. So wird die Maschinerie hinter dem Populärphänomen thematisiert.

Es sei nicht immer leicht, mit Sportlern zu drehen, sagte Regisseur Köllnreitner gegenüber bei einem Gespräch am Rande der Pressevorführung in Wien. So erinnere er sich etwa an die Strapazen beim Race Across America, bei dem er den österreichischen Extremradfahrer Gerhard Gulewicz insgesamt drei Mal begleitete. In weniger als neun Tagen fuhr Gulewicz dabei von der US-West- zur Ostküste, mit einem Schlafpensum von insgesamt nur sechs Stunden. Die über den gesamten Film verteilten Ausschnitte vom Radrennen sorgen für die entsprechende Spannung.

Neben Gulewicz steht der norwegische Wingsuit-Flyer Halvor Angvik im Fokus, der seinen Sport als einziger der drei Protagonisten nicht professionell betreibt, sondern Freizeit und Verdienst in seine Leidenschaft steckt. Mit einem speziellen Flügelanzug erreicht Angvik bei seinen Flügen eine Geschwindigkeit von bis zu 250 Kilometer pro Stunde im freien Fall. Diese Extremsportdisziplin gilt aufgrund der hohen Sterblichkeitsrate als die gefährlichste der Welt, weshalb auch das Thema Tod in der Dokumentation aufgegriffen wird.

Der dritte Extremsportler ist Guillaume Nery aus Frankreich. Er zählt zu den besten Apnoetauchern der Welt und hält es ohne Gerätschaften über sieben Minuten unter Wasser aus. Er konnte 2011 die Weltmeisterschaften für sich gewinnen, als es ihm gelang, 125 Meter in die Tiefe zu tauchen. Nachdem er zu den Besten seiner Faches zählte, habe sich seine Einstellung zum Sport verändert, erzählt Nery im Film. Heute gehe es ihm weniger um Rekorde, als um Erfahrungen unter Wasser und den Einklang mit Natur. Das zeigt auch das von seiner Frau gedrehte Video "Dean's Blue Hole", das ihn am Schlund des tiefsten Meereslochs der Erde zeigt. Damit erreichte er mehr als 19 Millionen YouTube-Klicks und weltweite Bekanntheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.