Di, 25. September 2018

Angst vor Kidnappern

19.09.2014 16:51

Schweizer Spital legt Säuglingen Fußfesseln an

Gerechtfertigte Sorge oder übertriebene Panik? "Wir wollen nicht warten, bis etwas Ernstes passiert", sagt Laurent Meier, Sicherheitschef der Uni-Klinik Lausanne. Somit legt das erste Schweizer Spital ihren Säuglingen auf der Geburtenstation Fußfesseln an - um sie vor Entführungen zu schützen. Österreich hält sich mit Maßnahmen dieser Art erst einmal zurück.

Ein kleiner grauer Kasten mit einem Band - gerade einmal 20 Gramm schwer. Damit schützen die Franzosen ihre Neugeborenen in der Pariser Klinik Le Raincy-Montfermeil seit Jahren vor Kidnappern. Die Chefetage einer Luxemburger Privatklinik folgte dem ungewöhnlichen Sicherheitsmodell - jetzt zieht auch das Uni-Spital Lausanne in der Schweiz nach.

Schweiz kauft zwanzig babygerechte Fußfesseln
Zwanzig babygerechte Fußfesseln sollen dort fürs Erste eingekauft werden, nach einem geeigneten Anbieter werde noch gesucht. Wie die elektronischen Geräte an den Beinchen der Babys funktionieren werden, steht aber schon fest: Die Fesseln werden an eine im Spital installierte Antenne gekoppelt und schlagen Alarm, sobald das Kind von seinem zuvor definierten Standort oder das Band selbst entfernt wird.

Einen speziellen Anlassfall für die Einführung der Baby-Fußfessel gibt es in der Schweiz jedoch nicht - der letzte Entführungsfall liegt drei Jahre zurück. Sicher ist sicher, lautet offenbar die Devise. Ob auch Österreich auf den Baby-Fußfessel-Zug aufspringt, ist trotz Anfrage im zuständigen Ministerium bis dato unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.