So, 19. August 2018

Vorfall an Grenze

05.09.2014 20:55

Estnischer Geheimdienstler nach Russland entführt?

In Estland ist nach Angaben der Sicherheitspolizei einer ihrer Beamten im Dienst mit Waffengewalt entführt und nach Russland verschleppt worden. Der Mann sei nahe dem Grenzübergang Luhamaa im Kampf gegen grenzüberschreitende Kriminalität im Einsatz gewesen, teilte die Sicherheitspolizei in Tallinn am Freitag mit. Russische Behörden stellten den Vorfall hingegen als Abwehr einer Spionageaktion auf russischem Gebiet dar.

Nach estnischen Angaben überwältigten unbekannte Täter den Beamten. Zuvor hätten die aus Russland stammenden Entführer die Funkkommunikation gestört und eine Rauchgranate gezündet, teilte der Chef der Sicherheitspolizei mit. Bei der Untersuchung des Tatorts seien nach Russland führende Fußspuren entdeckt worden.

Laut dem russischen Geheimdienst FSB wurde der estnische Beamte in der grenznahen russischen Region Pskow während einer Undercover-Operation festgenommen. Bei dem Mann seien eine Pistole, 5.000 Euro in bar sowie Ausrüstung für versteckte Tonaufnahmen sichergestellt worden, meldete die Agentur Itar-Tass.

Russischer Botschafter einbestellt
Estlands Außenminister Urmas Paet sprach von einem verstörenden Vorfall und bestellte den russischen Botschafter ein. Regierungschef Taavi Roivas forderte Russland zur uneingeschränkten Zusammenarbeit bei der Lösung des Falles auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.