Di, 21. Mai 2019
05.09.2014 20:14

Mehr als 2.000 Tote

Ebola: WHO gibt experimentelle Wirkstoffe frei

Die Weltgesundheitsorganisation hat grünes Licht für den Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika gegeben. Die Experten wollen damit Therapien auf Grundlage von Blutplasma und noch ungetesteten Seren ermöglichen. Solche Therapien seien "ab sofort" in den betroffenen Ländern zulässig, so die WHO. Die Zahl der Toten steigt stetig: Mittlerweile liegt sie bei mehr als 2.000, hieß es am Freitag.

Zwei Tage lang hatten rund 200 Experten auf Einladung der WHO in Genf über eine Liste mit zwei Impfstoffen und acht Medikamenten zur Behandlung von Ebola diskutiert, darunter das Medikament ZMapp. Keines dieser Pharmaprodukte ist bisher klinisch erprobt.

Die Zahl der Ebola-Toten ist laut WHO allein in den drei am schwersten betroffenen Ländern auf 2.097 gestiegen. Aus Guinea, Liberia und Sierra Leone seien insgesamt 3.944 Fälle von wahrscheinlichen oder bestätigten Ebola-Infektionen gemeldet worden, teilte die WHO mit. Hinzu kämen 23 Fälle mit acht Toten in Nigeria, wo der Ausbruch bis dato besser unter Kontrolle ist.

"Soziale und wirtschaftliche Herausforderung für Millionen"
"Was als Gesundheits-Notsituation begonnen hat, entwickelt sich gerade zur sozialen und wirtschaftlichen Herausforderung für Millionen von Menschen", sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Freitag in New York nach einem Gespräch unter anderem mit Vertretern der WHO und der Weltbank. "Wir mobilisieren auf allen möglichen Wegen. Heute schicken wir gemeinsam einen internationalen Notruf aus", so Ban. "Das Ziel ist, die Ausbreitung von Ebola in den betroffenen Ländern in den kommenden sechs bis neun Monaten zu stoppen und die internationale Ausbreitung des Virus zu verhindern."

Ban appellierte an die internationale Gemeinschaft, die von der WHO benötigten 600 Millionen Dollar (etwa 460 Millionen Euro) für die Unterstützung der betroffenen Länder aufzubringen. Auch mehr Experten würden dringend gebraucht. Fluglinien und Schifffahrtgesellschaften dürften außerdem keine Flüge und Schiffslinien nach Westafrika mehr streichen, sonst könne nicht ausreichend medizinische Versorgung zu den Betroffenen gelangen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Letzter Akt im Drama
Kickl von Van der Bellen aus Amt entlassen!
Österreich
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Opposition tobt
Sobotka: Sondersitzung erst nach EU-Wahl
Österreich
Arsenal-Mittelfeldmann
Sicherheitsbedenken: Mkhitaryan verpasst Finale!
Fußball International

Newsletter