Mo, 20. August 2018

Match gegen Schweden

01.09.2014 15:21

Koller rechnet fix mit Einsatz von Ibrahimovic

Teamchef Marcel Koller rechnet am kommenden Montag beim Auftakt der EM-Qualifikation in Wien fest mit einem Einsatz von Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic. Der 32-Jährige ist am Montag nicht nur planmäßig beim schwedischen Team eingerückt, sondern hat sich am Sonntag mit drei Toren für Paris St. Germain auch eindrucksvoll von einer Bauchmuskelverletzung zurückgemeldet.

"Wir haben auch festgestellt, dass er in guter Form ist", sagte Koller. Allerdings habe man die Schweden vor etwas mehr als einem Jahr ebenfalls mit Ibrahimovic zu Hause 2:1 besiegt. "Wir haben auch jetzt die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen", versicherte der ÖFB-Teamchef. "Ich bin überzeugt, dass wir auch Schweden Probleme bereiten können und werden."

Während der Gegner am Donnerstag noch ein Testspiel gegen Estland bestreitet, bereitet Koller sein Team mit einem einwöchigen Trainingslager in Wien auf das erste Pflichtspiel des Jahres vor. Die ÖFB-Auswahl hat in der Innenstadt Quartier bezogen. Auf den Trainingsplätzen beim Ernst-Happel-Stadion wird ab Montagabend auch an einem Konzept gegen Ibrahimovic gearbeitet.

Ibrahimovic bekommt keine Spezialbewachung
"Wir werden versuchen, ihn aus dem Spiel zu nehmen", erklärte Koller. Eine Spezialbewachung für den Stürmerstar, Dreh- und Angelpunkt in der schwedischen Offensive, schloss er aber aus. "Wir werden nicht in die Steinzeit zurückverfallen und etwas ganz Konservatives machen", sagte der Schweizer. "Es ist wichtig, dass wir nicht nur auf Ibrahimovic schauen, sondern auch auf unser Spiel."

In die vergangene WM-Qualifikation waren die Österreicher vor zwei Jahren trotz starker Leistung mit einer 1:2-Heimniederlage gegen Deutschland gestartet. "Damals hatten wir den Spielern unser System noch nicht so vermittelt. Jetzt sind wir zwei Jahre weiter", erinnerte Koller. Paradebeispiel sei Bayern-Star David Alaba. "David ist immer noch jung, aber er hat sich auch weiterentwickelt."

Koller: "Wir müssen über die Grenze gehen"
Die Qualität gelte es nun aber auch auf den Platz zu bringen. Großes Ziel ist die Teilnahme an der EM 2016 in Frankreich, für die sich erstmals 24 Teams qualifizieren. "Wenn du so ein großes Ziel erreichen willst, musst du das auch auf dem Platz umsetzen, wenn es einmal nicht so läuft", betonte Koller. "Wir müssen über die Grenze gehen."

Einige Spieler sind am Montag mit Enttäuschungen im Gepäck beim Nationalteam eingerückt - allen voran jene von Meister Salzburg nach der verpassten Qualifikation für die Champions League. "Es ist sicher nicht schlecht, wenn sie jetzt in ein anderes Umfeld kommen", meinte Koller. Man werde ihren Zustand aber natürlich beobachten. "Es ist wichtig, das wegzubringen. Niederlagen gehören zum Fußball dazu."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
krone.at-Sportstudio
Wundenlecken bei Rapid, Sexismus in Lazio-Kurve
Video Sport
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National
Rapid-Trainer Djuricin
„Kann nicht verlangen, dass wir immer gewinnen!“
Fußball National
Primera Division
Real Madrid startet die Saison mit 2:0 über Getafe
Fußball International
Aus „Schützengraben“
Irre! Lazio-Rom-Ultras wollen Frauen verbannen
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.