23.01.2006 11:06 |

Flucht vor Polizei

Tiroler blieb im Schnee stecken und erfror fast

Sein Handy hat am Sonntag einen Mann aus dem Tiroler Bezirk Schwaz das Leben gerettet. Der 28-jährige Autofahrer war zu Fuß vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und verirrte sich dabei total. In einem Graben blieb er schließlich erschöpft im metertiefen Schnee stecken...

Polizisten wollten in Kramsach den Pkw-Lenker anhalten, da er offenbar betrunken hinter dem Steuer saß. Um der Kontrolle zu entgehen, bog der 28-Jährige plötzlich ab, blieb aber mit seinem Auto im Schnee stecken.

Behandlung auf der Intensivstation
Zunächst gelang ihm zwar zu Fuß die Flucht, diese fand nach etwas mehr als einer halben Stunde im so genannten "Habachgraben" ein Ende, weil der Mann völlig erschöpft im Tiefschnee stecken blieb. Per Handy verständigte er seinen Vater, der die Bergrettung alarmierte. Jetzt liegt der Alkolenker mit Unterkühlung in der Intensivstation des Krankenhauses Schwaz...

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol