20.01.2006 07:13 |

Schnee zu schwer

Erneut Dach von Halle in Deutschland eingestürzt

In Bayern ist erneut das Dach einer Halle unter der Schneelast zusammengebrochen. Zweieinhalb Wochen nach dem Halleneinsturz in Bad Reichenhall mit 15 Toten stürzte in der Nacht zum Donnerstag im niederbayerischen Tittling nahe Passau eine leer stehende Produktionshalle teilweise ein. Im schwäbischen Senden sowie in Rimsting am Chiemsee sperrten die Gemeinden aus Sicherheitsgründen eine Eishalle und eine Turnhalle.

Erst Anfang der Woche war im niederbayerischen Deggendorf das dortige Eisstadion wegen Rissen in den Leimverbindungen der Dachkonstruktion gesperrt worden.

Vermutlich keine Verletzten
Auch in Tittling war das Dach der 2.800 Quadratmeter großen Halle mit einer Leimbinderholzkonstruktion errichtet worden. Laut Polizei waren zum Zeitpunkt des Einsturzes der Halle wohl keine Menschen in dem Fabriksgebäude. Das Dach sei auf einer Fläche von mehr als 500 Quadratmetern zusammengebrochen, sagte ein Polizeisprecher.

Feuchtes Holz verliert Tragfähigkeit
Im oberbayerischen Rimsting wurde vorsorglich eine Schul- und Vereinssporthalle gesperrt. Nachdem die 70 Zentimeter hohe Schneeschicht auf dem Dach in den vergangenen Tagen zum Teil vereist ist, sei die höchstzulässige Tragkraft wohl überschritten, sagte ein Sprecher der Gemeinde. In Senden im Kreis Neu-Ulm wurde bei der Eishalle festgestellt, dass drei der insgesamt 22 Stützen nass sind. Feuchtes Holz verliere "schlagartig" an Tragfähigkeit, hieß es.

Symbolbild