Do, 21. Juni 2018

Aufregung um Usain

31.07.2014 10:05

Commonwealth Games für Bolt "ein bisschen Scheiße"

Sprintstar Usain Bolt hat noch vor seinem ersten Start bei den Commonwealth Games in Glasgow für Aufregung gesorgt. Laut der "London Times" soll der schnellste Mann der Welt die Spiele, an denen die Länder Großbritanniens, Nordirland sowie deren frühere Kolonien teilnehmen, als "ein bisschen Scheiße" bezeichnet haben. Außerdem soll er gesagt haben, die Olympischen Spiele seien besser gewesen.

Bolt selbst wies die Vorwürfe zurück: "Journalist, bitte denk dir keine Lügen aus, um Schlagzeilen zu machen". Die renommierte Zeitung hielt jedoch an ihrer Darstellung fest.

Der Schottland-Chef der "London Times", Angus Macleod, sagte: "Wir stehen zu 100 Prozent zu dieser Geschichte." Der Artikel war am Mittwoch unverändert zu lesen.

Bolt soll am Freitag mit der 4 mal 100-Meter-Staffel Jamaikas erstmals starten. Das Finale findet am Samstag statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.