Do, 21. Juni 2018

Ballon-Aktionismus

30.07.2014 14:58

10.000 Schokokuchen auf dem Weg nach Nordkorea

Südkoreanische Aktivisten haben mithilfe von heliumgefüllten Ballons Tausende Schokoladenkuchen ins verarmte Nachbarland Nordkorea geschickt. Nach Angaben der Organisatoren waren am Mittwoch etwa 200 Menschen dabei, als die 50 Riesenballons ihren Weg von der nordwestlich gelegenen Grenzstadt Paju nach Norden antraten. Die Ballons transportieren insgesamt 350 Kilogramm Süßigkeiten, darunter 10.000 Schokokuchen.

Diese seien "eines der beliebtesten Nahrungsmittel vor allem bei hungernden Nordkoreanern", sagte Choo Sun He, einer der Organisatoren. Die Schokokuchen waren einst an nordkoreanische Arbeitern ausgegeben worden, die in der gemeinsamen Industriezone beider Länder für südkoreanische Firmen arbeiteten. Auf dem nordkoreanischen Schwarzmarkt wurden sie zum Renner und dienten dort als regelrechter Währungsersatz.

Nach Berichten südkoreanischer Medien verbot deshalb Nordkoreas autoritäre Staatsführung im Mai den Firmen im Industriepark Kaesong, weiter Kuchen an die Arbeiter auszuteilen. "Beschämt von der wachsenden Beliebtheit der Schokokuchen verdammte Nordkorea sie als Symbol des Kapitalismus", so Choo, der in Zukunft noch mehr süße Lebensmittel verschicken will.

Nordkoreanische Rache ist nicht süß
Südkoreanische Aktivisten schicken regelmäßig Güter und Informationen per Ballons in den Norden. Die dortige Führung unter Kim Jong Un hat sich schon mehrfach in Seoul darüber beschwert und mit Rache gedroht. Im international isolierten Nordkorea gibt es wegen der technisch rückständigen und schlecht organisierten Landwirtschaft immer wieder Hungersnöte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.