Di, 19. Juni 2018

Rätselhafter Fall

30.07.2014 13:22

Toter blinder Passagier in US-Militärmaschine

Ein blinder Passagier ist tot aus einer US-Militärmaschine geborgen worden. Seine Leiche wurde in Ramstein in Deutschland im Fahrwerksschacht des Flugzeugs gefunden. Derzeit sei nicht bekannt, wo und wann der junge Mann in den Schacht geklettert sei, teilte die US-Luftwaffe am Mittwoch mit. Demnach wurde die Leiche am Sonntag bei einer Inspektion entdeckt.

Die Transportmaschine vom Typ Hercules C-130J kam aus Afrika, wo sie in mehreren Ländern zwischengelandet war. Bei dem dunkelhäutigen jungen Mann handle es sich deshalb wohl um einen Afrikaner, teilte das 86. Lufttransportgeschwader mit. In einer ersten Mitteilung hatte das Pentagon in Washington noch von einem "Buben" gesprochen. Wo genau in Afrika sich die Militärmaschine auf den Weg nach Deutschland machte und wo sie zwischenlandete, wurde nicht offiziell mitgeteilt. Laut CNN-Angaben gab es Stopps im Senegal, in Mali, im Tschad sowie in Tunesien und in Italien.

Die Staatsanwaltschaft Zweibrücken leitete ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren ein und ordnete eine Obduktion an. "Wir werden sehen, was wir rauskriegen können", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt. Dazu gehörten möglichst Informationen zur Identität des Jugendlichen und zur Todesursache. "Er hatte keine Papiere bei sich", sagte ein Sprecher der US-Airbase. Zudem untersucht das Pentagon, wie es dem blinden Passagier gelingen konnte, sich im Fahrwerksschacht zu verstecken. Man prüfe, ob es Sicherheitslücken gebe, hieß es.

In der Vergangenheit war es immer wieder vorgekommen, dass sich junge Leute aus armen Dritte-Welt-Ländern im Fahrwerksschacht von Flugzeugen verstecken, um in reiche Industriestaaten zu flüchten. Nach Angaben der US-Luftwaffe ist dies der erste tote blinde Passagier, der an Bord einer Militärmaschine in Ramstein entdeckt wurde. Ramstein ist der wichtigste militärische Transport- und Frachtflughafen der US-Streitkräfte in Europa. Auf der Airbase starten und landen nicht nur Truppen und Fracht, sondern es werden auch verletzte Soldaten eingeflogen, die in der nahen US-Klinik in Landstuhl behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.