Mo, 18. Juni 2018

Vor Griechenland

29.07.2014 09:17

Weltgrößtes Solarschiff sucht untergegangenes Dorf

Das größte rein solarbetriebene Schiff der Welt wird im Südosten der griechischen Halbinsel Peloponnes nach einer der ältesten bewohnten Stätten Europas suchen. Der 31 Meter lange Katamaran "PlanetSolar" durchquerte am Montag den Kanal von Korinth. Am 11. August soll die Mission zur Erforschung der "Unterwasserlandschaften" nahe der Höhle von Franchthi im Argolischen Golf beginnen.

Die Höhle wurde 35.000 Jahre lang, von der Alt- bis zur Jungsteinzeit genutzt. Um das Jahr 3000 vor Christus wurde sie aber aufgegeben. Wissenschaftler vermuten, dass die Bewohner in der Nähe ein Dorf errichteten, das jetzt unter Wasser liegt.

"Wenn es uns gelingt, dieses Dorf zu finden, wäre es eines der ältesten in Griechenland und Europa", sagte der an dem Unternehmen beteiligte Forscher Julien Beck von der Universität Genf im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

An der rund einen Monat dauernden Mission sind griechische und Schweizer Wissenschaftler beteiligt. Unterstützt wird das Projekt von der Genfer Universität, der Schweizerischen Archäologischen Schule in Griechenland und der Leitung der Unterwasserarchäologie beim griechischen Kulturministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.