So, 22. Juli 2018

Mensch ist schuld!

28.07.2014 11:29

Forscher: Sechstes Artensterben hat schon begonnen

Wie Fossilienfunde belegen, gab es in den vergangenen 540 Millionen Jahren fünf gewaltige Artensterben. Geht es nach englischen Forschern, dann steht die Erde jetzt vor ihrem sechsten Massensterben. Von den fünf bis neun Millionen Tierarten würden derzeit jährlich 11.000 bis 58.000 verschwinden, heißt es in ihrer Studie, die im Fachjournal "Science" veröffentlicht wurde. Schuld daran sei vor allem der Mensch, so die Wissenschaftler.

Allein seit Beginn des 16. Jahrhunderts seien über 320 Wirbeltierarten ausgestorben, die Bestände der verbliebenen seither im Schnitt um ein Viertel geschrumpft, 16 Prozent bis ein Drittel zudem vom Aussterben bedroht, berichten Wissenschaftler um Rodolfo Dirzo von der renommierten Stanford University. Vor allem die Zahl von großen Tiere, wie etwa Elefanten, Nashörner oder Eisbären, sei stark rückgängig, heißt es.

Allerdings sind nicht alle Tierarten gleich vom Artensterben betroffen: So seien etwa 41 Prozent der Amphibien, aber "nur" etwas mehr als ein Viertel der Vögel betroffen, so die Forscher. Auch gebe es starke regionale Unterschiede, besonders gefährdet seien Arten in tropischen Gebieten. Das Ausmaß des Artenschwunds sei aber bereits mit den fünf großen Massensterben der Erdegeschichte vergleichbar, warnen die Wissenschaftler.

Wirbellose Tiere verschwinden rapide
Ein besonders düsteres Bild zeichnen die Forscher, was die wirbellosen Tiere wie etwa Käfer, Schmetterlinge, Spinnen, Würmer oder Schnecken betrifft. Während sich die Weltbevölkerung in den vergangenen 35 Jahren verdoppelt hat, hat sich die Zahl der Wirbellosen im gleichen Zeitraum um rund 45 Prozent verringert.

Einer der Hauptgründe für ihr Aussterben ist der Verlust von Lebensraum, der immer mehr vom Menschen beansprucht wird, und der von ihm verursachte Klimawandel. Dabei sind diese Tiere äußerst wichtig für das Ökosystem der Erde und auch die Landwirtschaft. So sorgen zahlreiche Insektenarten etwa für die Bestäubung und halten den Nährstoffkreislauf in Gang.

Immer weniger Platz für Tiere weltweit
"Die Tiere sind den Menschen zwar wichtig, aber nicht so wichtig wie Essen, Arbeit, Geld und Wirtschaftswachstum. Solange wir Tiere in Ökosystemen weiter als irrelevant betrachten, werden die Tiere die Verlierer sein", schreiben die Forscher in "Science". Weil die Bevölkerungszahlen stetig steigen, werde sich die von Städten vereinnahmte Fläche in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln - Tieren unter diesen Vorzeichen Platz einzuräumen, werde wohl nicht leicht sein, so die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.