19.01.2006 19:59 |

Baugrube instabil

Wohnhaus drohte in Baugrube zu stürzen

Gefahr im Verzug - Noteinsatz für die Feuerwehr Mittwochabend in Wien-Penzing. Ein Wohnhaus drohte wegen mangelhafter Absicherung in Kombination mit dem feuchten Wetter in eine Baugrube abzurutschen. Um kein weiteres Risiko einzugehen, mussten die Bewohner im vorderen Teil des Gebäudes verharren.

"Wir haben nun alles genau geprüft und gesichert. Für die Bewohner besteht keine Gefahr mehr", beruhigt der beauftragte Statiker Martin Pelzl. Mittwochabend sah die Situation jedoch noch ganz anders aus. Nach neun Meter tiefen Grabungsarbeiten für ein neues Mehrfamilienhaus hat man es verabsäumt, die Baustelle entsprechend abzusichern.

Keiner zu Schaden gekommen
Durch das feuchte Wetter lockerte sich schließlich das Erdreich und ließ die Grubenwand bis zur Grundmauer des Nachbarhauses einreißen. Das Gebäude drohte abzurutschen! Die alarmierte Baupolizei erkannte die Gefahr und ließ die Bewohner evakuieren. "Man hat schon ein mulmiges Gefühl, wenn sein Haus abzustürzen droht", so ein Betroffener.

Für verwiesene Nachbarn ist die Gefahr noch nicht gebannt
Als die Feuerwehr die Baustelle mit Pfählen und Bagger stabilisieren konnte, durften die "Verwiesenen" in ihre Räumlichkeiten zurück - aus Sicherheitsgründen jedoch nur in den vorderen Teil des Gebäudes. "Erst wenn eine Spezialfirma die Grube mit Spritzbeton gefestigt hat, darf weitergearbeitet werden", so Hannes Kirschner von der Baupolizei.

Text: Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Foto: Peter Tomschi

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol