Fr, 20. Juli 2018

"Keine Angst"

27.07.2014 17:20

AUA fliegt wieder nach Tel Aviv - Passagiere froh

"Wir verstehen nicht, warum die AUA nicht geflogen ist. Es war vor dem Flugverbot nicht anders als jetzt." Auch andere Fluggäste sind dieser Meinung. Ein Reiseleiter, der mit einer Gruppe von 50 Israelis in einem Heilbad in der Slowakei war, freut sich, dass die AUA wieder fliegt und er mit seiner Gruppe heimkommt.

"Ich lebe seit drei Jahren in Tel Aviv und habe keine Angst. Man merkt in der Stadt nichts. Das Leben geht ganz normal weiter", so eine Wienerin (kl. Bild), die trotz der Unruhen zum Geburtstag ihrer Nichte von Tel Aviv nach Wien geflogen ist.

Mehr Angst als vor dem Flug hat sie vor den unterirdischen "Terror Tunnels" der Hamas, die bis nach Israel gegraben wurden. "Von dort kann man vielleicht sogar von unten direkt in meine Wohnung kommen", meint die Wienerin, die eine der Ersten war, die den Sonntagsflug von Wien nach Tel Aviv mit dem Airbus 321 der Austrian Airlines gebucht hatte.

Um 10.25 Uhr startete die Maschine nach Tel Aviv. Zufrieden mit dem Flug war auch die 50-köpfige Reisegruppe, die ihren Urlaub in einem Heilbad in der Slowakai verbracht hatte und nun froh ist, wieder heimzukommen. Die AUA wird jetzt den regelmäßigen Flugbetrieb nach Tel Aviv starten.

Die Sicherheitslage wurde überprüft. Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass es sicher ist, nach Tel Aviv zu fliegen. Viele Israel-Urlauber wollen raus aus dem Krisengebiet, viele Israelis wollen zurück in ihre Heimat. Ursache für das Flugverbot waren, wie berichtet, Raketenangriffe auf den Flughafen Ben Gurion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.