Di, 19. Juni 2018

Essen im Ramadan

27.07.2014 10:36

Verstoß gegen Fastengebot: Iraner ausgepeitscht

Im Iran sind fünf Menschen wegen eines Verstoßes gegen das Fastengebot im Ramadan mit Peitschenhieben bestraft worden. Die Betroffenen hätten vor einigen Tagen Warnungen der Polizei missachtet und öffentlich Nahrung zu sich genommen, sagte der Leiter der Justizbehörden in der Provinz Kermanshah nach Angaben der Nachrichtenagentur Irna. Die Strafe sei öffentlich vollzogen worden.

Die Behörden im Iran warnen jedes Jahr davor, die Regeln des Fastenmonats zu missachten. Während des Ramadans dürfen gläubige Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht essen, trinken, rauchen oder sexuelle Beziehungen haben. Der Ramadan gilt im Islam als heilig, weil der Überlieferung zufolge in diesem Monat dem Propheten Mohammed der Koran offenbart wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.