So, 19. August 2018

Millionen versteckt

26.07.2014 12:15

Steueraffäre um Kataloniens Ex-Regierungschef

Der katalanische Politiker Jordi Pujol, eine der Schlüsselfiguren in der jüngeren spanischen Geschichte, hat zugegeben, den Steuerbehörden jahrzehntelang ein Millionenvermögen im Ausland verschwiegen zu haben. Die Gelder seien erst in den vergangenen Tagen dem Finanzamt gemeldet worden, teilte der 84-Jährige in einer Erklärung mit, die am Samstag in spanischen Medien veröffentlicht wurde.

Pujol hatte dem Widerstand gegen die Franco-Diktatur (1939-1975) angehört und war zeitweise inhaftiert worden. Als Mitbegründer der katalanisch-nationalistischen Parteienallianz CiU spielte er eine Schlüsselrolle bei Spaniens Übergang zur Demokratie. Von 1980 bis 2003 war er katalanischer Regierungschef. Die liberal ausgerichtete CiU verhalf in Madrid mal den Sozialisten unter Felipe Gonzalez und mal den Konservativen unter Jose Maria Aznar zu einer Mehrheit.

Bei dem nicht deklarierten Vermögen handelte es sich nach Worten von Pujol um ein Erbe seines Vaters, des Bankiers Florenci Pujol. Der Wert wird nicht genannt. Die Justiz ermittelt gegen zwei Söhne des Politikers wegen Korruption. Pujol bat um Entschuldigung dafür, dass er das Vertrauen seiner Anhänger enttäuscht habe. Er erklärte sich bereit, mit den Steuerbehörden und der Justiz zusammenzuarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.