So, 24. Juni 2018

Auf Videos zu sehen

24.07.2014 12:04

Bonobos laden einander per Handsignal zum Sex ein

Bonobos, die nahen Verwandten der Schimpansen, sind in der Lage, sich mit menschenähnlichen Handsignalen zu verständigen. Sie benützen diese gerne, um andere zu einem Schäferstündchen einzuladen, wie Deutsche Forscher im Fachjournal "Current Biology" berichten.

Dies zeugt den Wissenschaftlern zufolge davon, dass die Primaten Zeigegesten vorsätzlich und in einem bestimmten Kontext einsetzen - eine Eigenschaft, die lange nur dem Menschen zugetraut wurde. Die Studie hat es mit einem Foto auf die Titelseite der aktuellen Ausgabe des Journals geschafft. Dieses zeigt einen weiblichen Bonobo, der mit ausgestrecktem Arm und offener Hand einen abseits sitzenden Artgenossen herüberwinkt, um sich zusammen zum Geschlechtsverkehr zurückzuziehen. Die Szene wurde im Reservat Lola Ya Bonobo in der Demokratischen Republik Kongo beobachtet.

Beweis für Bedeutung der Gesten fehlte bisher
Menschenaffen benützten häufig und zielgerichtet Gesten bei ihren sozialen Interaktionen, schreiben Emilie Genty und Klaus Zuberbühler von der Universität Neuenburg und britische Kollegen. Doch bisher habe der Beweis für einen semantischen Inhalt - also eine Bedeutung - der Gesten gefehlt.

Die Beobachtungen zeigten, dass Bonobos Artgenossen mit menschenähnlichen Gesten dazu auffordern, woanders zusammen Sex zu haben, schreiben die Forschenden. Das Verhalten ist ihrer Ansicht nach "intentional, ikonisch und deiktisch" - was in der Sprachwissenschaft bedeutet, dass die Gesten sowohl absichtlich, symbolisch (mit einer bestimmten Bedeutung) und auf einen Ort respektive einen Partner bezogen eingesetzt werden.

Verhalten der Affen auf Videos dokumentiert
Die Geste weist in die Richtung, in die sich die - oder der - Gestikulierende gerne zurückziehen würde. Die Reaktion des Aufgeforderten zeuge davon, dass er (oder sie) die Bedeutung verstanden hat, schreiben die Forscher. Sie konnten dieses Verhalten insgesamt 40-mal bei zehn Männchen und vier Weibchen mit Videos dokumentieren.

Die Resultate sind mit der Hypothese vereinbar, dass sich die Fähigkeit, auf räumliche Dinge hinzuweisen, noch vor der Trennung der Abstammungslinien des Menschen und der anderen Primaten entwickelt hat. Sie war vermutlich bereits beim gemeinsamen Vorfahr präsent, schließen die Wissenschaftler.

Symbole sind kognitiv schwieriger zu erfassen
Menschliche Babys machen ihre ersten auf Personen oder Gegenstände gerichteten Gesten mit etwa zehn Monaten und die ersten symbolischen Signale mit zwölf Monaten. Die Fähigkeit, die Bedeutung von Symbolen zu erkennen, entwickelt sich jedoch nicht vor 26 Monaten, wenn das Kind die entsprechenden Wörter lernt. Symbole sind demnach kognitiv schwieriger zu erfassen.

Bonobos sind bekannt dafür, häufig sexuelle Interaktionen zu haben. Diese dienen vermutlich der Reduktion von sozialen Spannungen und werden unabhängig von Alter, Geschlecht oder Rangstufe ausgelebt. Etwa drei Viertel der Sexualkontakte zwischen Bonobos dienen nicht der Fortpflanzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.