Di, 21. August 2018

Urheberrecht

24.07.2014 09:41

YouTube-Star Michelle Phan auf Millionen verklagt

Mit Schminktipps ist Michelle Phan binnen weniger Jahre zum gefeierten YouTube-Star avanciert. Jetzt hat das Make-up der US-Amerikanerin allerdings ein paar Kratzer abbekommen: Das New Yorker Musiklabel Ultra Records wirft der 27-Jährigen vor, illegal Songs diverser Künstler als Hintergrundmusik in ihren Videos verwendet zu haben – und bittet Phan dafür ordentlich zur Kasse.

Mit zigmillionenfach angeklickten Schminkanleitungen wie dem "Barbie Transformation Tutorial" oder dem "Lady Gaga Bad Romance Look" wurde Michelle Phan bekannt. Der 2007 gestartete Channel des YouTube-Stars zählt inzwischen über 6,7 Millionen Follower. Bei ihren Videos stets im Hintergrund zu hören: Songs angesagter Künstler vornehmlich aus dem Bereich der elektronischen Musik, wie jene des New Yorker Labels Ultra Records, das unter anderem bekannte DJs wie deadmau5, Calvin Harris oder Kaskade unter Vertrag hat.

Eben deshalb hat der an die Plattenfirma angeschlossene Vertrieb jetzt laut eines Berichts der britischen BBC eine einstweilige Verfügung gegen Phan verlangt. Durch die Verwendung der urheberrechtlich geschützten Songs sei ein "substantieller, unmittelbarer und irreparabler Schaden" entstanden, argumentiert das Unternehmen und bittet den Schmink-Star zur Kasse, und zwar ordentlich: 150.000 US-Dollar, also 111.500 Euro, soll Phan pro Song zahlen – bei insgesamt 50 verwendeten Songs wären dies umgerechnet mehr als 5,5 Millionen Euro.

Phan will dies offenbar nicht auf sich sitzen lassen und geht in die Offensive. Eine Sprecherin der 27-Jährigen bezeichnete die Vorwürfe als haltlos. Phan "wollte schon immer andere Künstler fördern und ihnen eine Plattform bieten, wo sie ihre Arbeit einem internationalen Publikum präsentieren können". Zudem habe Ultra Records Phan die Verwendung der Musik erlaubt, argumentierte die Sprecherin. Man erwäge daher nun eine Gegenklage.

Unterstützung bekommt Phan von einem der von ihr in ihren Videos verwendeten Künstler. Der amerikanische DJ und Musikproduzent Ryan Raddon alias Kaskade bezeichnete das in den USA geltende Urheberrechtsgesetz via Twitter als "Dinosaurier, der nicht mehr in die heutige Medienlandschaft passt". Phan bedankte sich bei Kaskade per Tweet: "Deine Musik hat nicht nur mich, sondern auch Millionen meiner Follower inspiriert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.