Kommt Blitzeis?

Salzmisere droht unser Land lahm zu legen

Blitzeis, die größte Gefahr für Autofahrer im Winter, droht heute das Straßennetz in Oberösterreich zu überziehen. Denn bis auf 500 Meter Seehöhe soll es regnen. Bereits Dienstag Abend sorgten Schnee und Eisregen auf etlichen Straßen für Probleme. Und die Salzlager der Straßenmeister sind fast leer - ein Chaos droht!

„Am Mittwoch wird es kritisch“, warnt Bernhard Niedermoser von der Zentralanstalt für Meteorolgie: bis zu 50 Zentimeter Schnee in den Bergen und Lawinengefahr, im Tal gefrierender Regen. Trifft die Vorhersage zu, wirds für Straßenmeister ob der Enns eng. Reichlich Salz könnte das Eis-Chaos lindern - doch das weiße Gold fehlt.

Auf Autobahn reicht Salz maximal zwei Tage
„Auf den Bundesstraßen kommen wir noch maximal vier Tage aus, für die Autobahnen reicht es zwei Tage“, weiß Verkehrs-Referent Franz Hiesl. Geht das Salz beim Blitzeis blitzartig aus, drohen Autobahnsperren. Das entscheidet die Asfinag, die einen eigenen Salzliefervertrag hat.

Nur 40.000 Tonnen geliefert
60.000 Tonnen Salz um sechs Millionen Euro hat das Land für den Winter bei der Saline bestellt, 40.000 Tonnen wurden geliefert, der Nachschub stockt. „Wir liefern zwar weniger als vereinbart, aber wir lassen das Land nicht ausrutschen“, sagt Salinen-Chef Thomas Jozseffi. Von ihm verlangt Franz Hiesl 480.000 Euro Pönale wegen Lieferverzögerung. Für heute sind zwölf Lkw-Züge mit Salz fürs Land versprochen - wenn das Blitzeis nicht vorher den Verkehr lahm legt.

 

 

 

Foto: Andi Schiel

 

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol