Di, 19. Juni 2018

Für Drogentäter

19.07.2014 09:55

Mildere Strafen sollen US-Gefängnisse leeren

Angesichts deutlich überbelegter Gefängnisse können in den USA Zehntausende wegen Drogendelikten verurteilte Häftlinge auf eine deutliche Strafreduzierung hoffen. Das für die Festsetzung der Strafmaße zuständige Komitee stimmte am Freitag einstimmig für die Einführung einer neuen Richtlinie, die im Falle ihrer Umsetzung eine deutliche Reduzierung vieler Strafen bedeuten könnte.

Mehr als 46.000 wegen Drogendelikten Inhaftierte in den USA könnten bald vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden. Die Kommission erhofft sich eine Reduzierung von bis zu 80.000 "Bett-Jahren", was der Unterkunft eines Häftlings pro Jahr entspricht. Der Kongress muss dem Vorschlag aber noch zustimmen.

Angesichts einer gravierenden Überbelegung in den US-Gefängnissen unterstützen viele Politiker sowie Menschenrechtler die Liberalisierung. "Dies ist ein Meilenstein im Bemühen, unsere Ressourcen für den Strafvollzug effizienter einzusetzen und unser überfülltes Gefängnissystem zu entlasten", sagte Justizminister Eric Holder laut einem Bericht der "New York Times".

US-Gefängnisse überfüllt
Die US-Gefängnisse sind seit Jahren hoffnungslos überfüllt, vor allem weil auch Kleinkriminelle häufig zu langen Gefängnisstrafen verurteilt werden. Rund die Hälfte der Inhaftierten sitzen wegen Drogendelikten ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.