Mo, 16. Juli 2018

Story war erfunden

09.07.2014 15:47

George Clooney hat doch kein Schwiegermonster

Die britische Tageszeitung "Daily Mail" hat sich bei Filmstar George Clooney für eine nach dessen Worten frei erfundene Geschichte über seine künftige Schwiegermutter entschuldigt. Die Zeitung hatte unter Berufung auf Quellen im Libanon und in Großbritannien berichtet, die Mutter seiner Verlobten Amal Alamuddin sei unzufrieden mit ihrem künftigen Schwiegersohn.

Alamuddins Mutter habe gesagt, ihre Tochter, die in London erfolgreich als Menschenrechtsanwältin arbeitet, habe etwas Besseres verdient als einen reichen Schauspieler, behauptete die "Daily Mail".

Clooney antwortete darauf höchstpersönlich mit einem Statement in der US-Zeitung "USA Today": Die Story sei frei erfunden. So sei etwa die Behauptung, seine Schwiegermutter gehöre im Libanon den Drusen an und wolle einen drusischen Schwiegersohn, unsinnig, weil die Familie seiner Verlobten keine Angehörigen dieser Religionsgemeinschaft seien. Die "Daily Mail" veröffentliche jede Woche mehrmals frei erfundene Geschichte, beklagte Clooney.

"Wir akzeptieren Herrn Clooneys Versicherung, dass die Geschichte nicht richtig ist", sagte ein Sprecher der Zeitung. "Wir entschuldigen uns bei ihm, bei Amal Alamuddin und ihrer Mutter Baria", betonte er. Der Artikel sei von einer freien Journalistin angeliefert worden, die über gute Kontakte in den Libanon verfüge und der die Redaktion vertraut habe. Der Vorfall werde untersucht. Der Artikel sei von der Website der "Daily Mail" entfernt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.