Sa, 21. Juli 2018

Krawuzi Kapuzi

07.07.2014 14:38

Kasperl wurde erst nach 2. Weltkrieg zum Spaßvogel

Ein höchst liebenswerter Kerl mit pausbäckigem Gesicht, Zipfelmütze und buntem Kostüm, der mit seinen Freunden lustige Abenteuer besteht - so kennen Kinder den Kasperl von heute. Doch die fröhliche Figur hatte im Ersten Weltkrieg noch eine andere Rolle als die des harmlosen Spaßvogels und ein anderes Publikum: Soldaten an der Front und im Lazarett im Hinterland.

Hinterlistig, versoffen, brutal: Dass der gutmütige Kasperl bis vor 200 Jahren ein fauler Nichtsnutz und Trunkenbold war, weiß die Grazerin Beatrix Müller-Kampel. An der Universität Graz erforscht die Germanistin seit Jahren den Werdegang vom Taugenichts zur didaktischen Paradefigur. Ihre Studentin Evelyn Zechner-Matscheko hat die Auslegung der Kasperl-Figur nun vor der Kulisse des Ersten Weltkrieges untersucht und zeichnet ein facettenreiches Bild.

Wetterte unter anderem in Front-Theatern
Erst im Laufe der Zeit wurde aus der männlichen Gestalt die fröhliche Kinderfigur: "Die Kasperlfigur wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg zu der niedlichen Figur, die wir heute kennen. Zuvor war die Rolle an Erwachsene adressiert", betont Zechner-Matscheko. So hetzte der "feldgraue" Kasper zur Zeit des Ersten Weltkrieges gegen afrikanische Kolonialsoldaten, wies Kriegszweifler in die Schranken und griff sogar selbst ins Kampfgeschehen ein. "Kasper saust von Sieg zu Sieg", wie es die Grazer Germanistin auch im Titel ihrer Masterarbeit festhielt.

Kritik und Unterhaltung
Die Auslegungen der Figur sei vielfältig: "Sie konnte im Schützengraben kämpfen und mitleidlos Feinde gefangen nehmen, Phrasen dreschen. Oder aber auch kriegsbedingte Missstände im Hinterland kritisieren und opportunistische Kriegsgewinnler anprangern", schildert Zechner-Matscheko. Das Publikum bestand mitunter aus Soldaten, die sich mit den Aufführungen der Front-Puppenbühnen über den freudlosen Alltag hinweghalfen, oder auch verwundete Soldaten im Lazarett, wie die Germanistin erhob.

Im Zuge ihrer Recherchen ist sie auf sechs Kasperl-Texte aus der Zeit des Ersten Weltkrieges gestoßen und hat diese untersucht. "Alle Autoren stammten aus dem bürgerlichen Milieu und waren keine berufsmäßigen Puppenspieler. Der Grazer Autor Fritz Oberndorfer war etwa Leiter des Referats für Kartoffelversorgung und kannte das Leid im Hinterland nur allzu gut, was sich auch in seinen Texten widerspiegelt", so Zechner-Matscheko.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.