Mo, 18. Juni 2018

Schocker im Video

05.07.2014 18:14

Neymar-Foul: Morddrohung & Pele betet zu Gott

Der Neymar-Schocker und die dramatischen Auswirkungen und Reaktionen! Der Kolumbianer Juan Zuniga, der Neymar mit seinem Foul einen Wirbel brach (siehe Video) und sich mehrmals dafür entschuldigte, bekam mittlerweile sogar schon Morddrohungen. Brasiliens Legende Pele betet für Neymar und sagt: "Unser Herz blutet. Gott wird uns helfen, trotzdem Weltmeister zu werden." So wie 1962, als er sich verletzt hatte.

Pele hat sich am Samstag via Twitter zum WM-Ausfall von Superstar Neymar zu Wort gemeldet. "Unser Herz blutet, dass er nicht mehr Brasilien bei dieser WM repräsentieren kann", schrieb der 73-Jährige, der drei WM-Titel mit der "Selecao" eroberte. Gleichzeitig erinnerte Pele daran, dass er sich auch während der WM in Chile im Jahr 1962 verletzte hatte und Brasilien trotzdem Weltmeister geworden war. "Gott hat damals Brasilien geholfen, die WM zu gewinnen. Ich hoffe, dasselbe passiert nun bei dieser WM", so Pele. Neymar erlitt am Freitag beim 2:1-Viertelfinalsieg gegen Kolumbien einen Wirbelbruch und fällt damit für die restliche WM aus.

Ronaldo kritisiert Foul als gewalttätig
Brasiliens WM-Rekordtorschütze Ronaldo hat das Foul an Neymar durch den Kolumbianer Juan Zuniga als absichtlich und gewalttätig kritisiert. "Es gab eine Absicht von dem kolumbianischen Spieler, Schaden zu verursachen. Ich glaube, es war sehr gewalttätig", sagte Ronaldo bei einer FIFA-Pressekonferenz am Samstag in Rio de Janeiro. Eine nachträgliche Bestrafung durch die FIFA lehnte Ronaldo aber ab.

"Was geschehen ist, war im höchsten Maße gewalttätig und gegen die Regeln, aber was jetzt passiert, ist nicht mehr wichtig. In Richtung Brasiliens Halbfinal-Gegner Deutschland richtete Ronaldo vor der Partie am Dienstag eine klare Botschaft: "Wenn die deutsche Mannschaft jetzt glaubt, sie würde gegen eine schwache, entmutigte Mannschaft spielen, wäre das ein enormer Fehler. Wir haben wunderbare Spieler. Auch ohne Neymar ist Brasilien Favorit."

Zuniga hat sich via Instagram bei Neymar entschuldigt: "Ich bedauere die Verletzung zutiefst. Ich bewundere Neymar sehr und wünsche ihm eine baldige Genesung."

Matthäus spricht sein Bedauern aus
Ex-Weltmeister Lothar Matthäus drückte bei der FIFA-Pressekonferenz das Bedauern "aller deutschen Fußball-Fans" aus. "Kein deutscher Fan und kein deutscher Spieler freut sich über die Verletzung von Neymar. Das verbietet das Fair Play. Schade, dass es Brasilien so hart getroffen hat. Neymar eins zu eins zu ersetzen, geht nicht. Das muss die Mannschaft gemeinsam schaffen", meinte Matthäus.

Genesungswünsche von FIFA-Boss Blatter
FIFA-Präsident Joseph Blatter hat mit großem Bedauern auf das WM-Aus von Neymar reagiert und dem Top-Stürmer seine Genesungswünsche übermittelt. Der Weltmeisterschaft fehle jetzt ein Star, schrieb der Chef des Fußballweltverbandes am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter und ergänzte: "Werde bald wieder gesund und kehre schnell auf den Platz zurück."

Neymar aus WM-Camp ausgeflogen
Am Samstagabend verließ Neymar das WM-Trainingslager des brasilianischen Teams. Der Mittelfeldspieler des FC Barcelona wurde in einem Hubschrauber (kleines Bild) aus dem Team-Camp ausgeflogen. Er werde vermutlich einige Tage bei Verwandten verbringen, schrieb das Internetportal UOL. Der 22-Jährige habe zwar gern bei der Mannschaft bleiben wollen, solle auf Anraten der Ärzte aber vorerst Bettruhe halten, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.