Mi, 20. Juni 2018

0:4 gegen Kroatien

01.07.2014 12:27

Wettbetrug? Kameruns Verband untersucht Vorwürfe

Kameruns Fußball-Verband hat eine Untersuchung der Bestechungsvorwürfe gegen seine Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien angekündigt. Zuvor hatten mehrere Medien von einem Manipulationsverdacht im WM-Spiel Kameruns gegen Kroatien unter Berufung auf die Aussage eines Wettpaten und Kronzeugen in einem anderen Betrugsfall berichtet. Die Afrikaner hatten die Partie mit 0:4 verloren.

"Wir möchten die Öffentlichkeit informieren, dass unsere Verwaltung bereits ihre Ethikkommission beauftragt hat, diese Anschuldigungen weiter zu untersuchen, obwohl wir von der FIFA in dieser Angelegenheit noch nicht kontaktiert worden sind", schrieb Kameruns Verband am Montag auf seiner Facebook-Seite. Jeder voreilige Verdacht werde zurückgewiesen, hieß es.

Kamerun schied durch die Niederlage gegen Kroatien vorzeitig aus. Das letzte Gruppenspiel gegen Brasilien (1:4) war von FIFA-Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke dann als "Risikospiel" bezeichnet worden. Später relativierte der Weltverband die Aussage und betonte, dass alle Spiele zum Gruppenabschluss beobachtet würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.