18.06.2014 11:27 |

Nach US-Amoklauf

Vater von Täter und Opfer umarmen sich

Nach dem Amoklauf eines Studenten im kalifornischen Santa Barbara hat sich der Vater des Täters mit dem Vater eines Opfers ausgesprochen. Fotos zeigen, wie sich die beiden Männer umarmen. "Wir planen, zusammenzuarbeiten, damit andere Familien nicht so leiden müssen, wie wir es getan haben", sagte Richard Martinez über das Treffen, wie der TV-Sender CNN am Dienstag berichtete.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Martinez' 20-jähriger Sohn gehörte zu den Opfern von Elliot Rodger, der Ende Mai sechs Menschen und sich selbst tötete. Seine Eltern hatten noch versucht, die Tat zu verhindern, indem sie die Behörden auf besorgniserregende Internetvideos ihres Sohnes aufmerksam machten. Da bei einem Gespräch mit dem Studenten aber nichts Alarmierendes bemerkt worden sei, das eine Zwangseinweisung in eine Klinik gerechtfertigt hätte, wurde nichts unternommen, hieß es vonseiten der Polizei.

Blutbad im Internet angekündigt
Im Internet hatte der Sohn von Hollywood-Filmemacher Peter Rodger das Blutbad sogar angekündigt. In einem auf YouTube veröffentlichten Video mit dem Titel "Elliot Rodgers Vergeltung" beklagte er, dass er noch nie ein Mädchen geküsst habe, sein Leben sei geprägt von "Einsamkeit, Ablehnung und unerfüllten Sehnsüchten". Er werde zu einem Studentinnenwohnheim fahren und dort junge Frauen "abschlachten".

Tatsächlich klopfte er dann Ende Mai an die Tür eines Wohnheims auf dem Campus der Universität in der Kleinstadt Isla Vista. Als er nicht eingelassen wurde, erschoss er drei Frauen vor dem Wohnheim. Anschließend fuhr Rodger in seinem schwarzen BMW über den Campus und feuerte wahllos um sich. Es kam auch zu einem Schusswechsel mit Polizisten, bevor der BMW auf ein parkendes Auto auffuhr. Zu dem Zeitpunkt hatte sich der Täter offenbar schon selbst erschossen, er hatte eine Schusswunde im Kopf.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).