17.06.2014 13:44 |

"Krone"-Ombudsfrau

Ärger um die neue Brustkrebs-Früherkennung

Viel Ärger und Aufregung gab es um das neue Brustkrebs-Früherkennungsprogramm, mit dem man eigentlich vieles verbessern wollte. Für manche Patientinnen hat sich aber nun vieles verschlechtert. Zum Beispiel für jene Frauen, die die Mammografie aus eigener Tasche bezahlen. Sie bekommen keinen Kostenersatz mehr, wenn der Arzt keine Zertifizierung hat!
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Leserin Maria K. aus der Steiermark vertraut seit vielen Jahren nur einem Arzt, wenn es um die Brustkrebsvorsorge geht. Die Untersuchungen bezahlt sie privat aus der eigenen Tasche. "Ich leide an diversen Tumoren und nehme die Vorsorge sehr ernst. Daher gehe ich regelmäßig zur Mammografie."

Kostenersatz für private Mammografie wurde abgelehnt
Ihr Radiologe ist eine anerkannte Koryphäe auf seinem Gebiet, Lehrbeauftragter an einer Medizin-Universität, Gerichtsgutachter und leitet eine Abteilung in einem Krankenhaus. Aber er hat seine Praxis nicht für das neue Brustkrebs-Früherkennungsprogramm zertifizieren lassen, weil er bisher auch so erfolgreich diagnostiziert hat. Frau K. bekommt aber deshalb von der steiermärkischen Krankenkasse nicht einmal mehr die Ersatzkosten für den Wahlarztbesuch.

"Wenn es wirklich um Vorsorge ginge, würde mir die Krankenkasse ihren Tarif, der ohnehin sehr gering ist, ersetzen. In unserem Bezirk gibt es nur einen einzigen Radiologen, der eine Zertifizierung besitzt. Muss und darf der allein jetzt für die Vorsorge zuständig sein?", ist Frau K. empört. Bei einem für das Programm zertifizierten Arzt war Frau N.

Der diagnostizierte einen "nicht besorgniserregenden" Knoten in der Brust. "Mir ließ das keine Ruhe, deshalb bin ich auch privat zur Mammografie gegangen. Dort hat man einen bösartigen Tumor festgestellt, ich musste sofort operiert werden. Den Kostenersatz für die Untersuchung habe ich wegen der neuen Regeln nicht bekommen!"

Ein Skandal, wie unsere Leserin zu Recht findet. Denn Brustkrebsvorsorge sollte keine Frage der Kosten sein! Eine gelungene Reform der Vorsorge schaut sicher anders aus...

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)