Do, 21. Juni 2018

"Freund oder Feind"

27.07.2014 09:00

Kostenlose Kaspersky-App bewertet Facebook-Freunde

Eine neue Facebook-App des Sicherheitsanbieters Kasperky verrät Nutzern des sozialen Netzwerks, welche ihrer virtuellen Bekanntschaften ein "Freund oder Feind" ist. Die gleichnamige kostenlose Anwendung stellt darüber hinaus wichtige Tipps für einen sicheren Umgang mit Facebook bereit und zeigt, wie persönliche Informationen wirklich persönlich bleiben.

"Facebook ist das weltweit wichtigste soziale Netzwerk und damit zwangsläufig auch für Cyberkriminelle von großem Interesse", so Evgeny Chereshnev von Kaspersky. "Diese interessieren sich in den meisten Fällen für persönliche Informationen und Login-Daten der Nutzer, mit denen sie beispielsweise Zugang zu einem mobilen Banking-Account bekommen können."

Demnach sei es auch nicht überraschend, dass das Netzwerk inzwischen die populärste Zielscheibe für Phisher geworden sei. "Allein im ersten Quartal 2014 richteten sich 79,5 Prozent aller Phishingangriffe auf soziale Medien gegen Facebook. Mit 'Freund oder Feind' wollen wir deshalb den Nutzern neben dem unterhaltsamen Aspekt auch leicht verständliche Informationen über die Gefahren von sozialen Netzwerken mitgeben."

Wer sind Ihre größten Fans?
Die deutschsprachige Gratis-App "Freund oder Feind" ermittelt Informationen über Facebook-Aktivitäten – zum Beispiel wie viele Fotos und Videos ein Anwender veröffentlicht, wie oft diese Gefallen gefunden haben, wer die Top-Schreiber sind, wer die größten Schweiger und viele Statistiken mehr, die für Facebook-Anhänger interessant sind.

Schneller Zugriff auf wichtige Privatsphäre-Einstellungen
Darüber hinaus ermöglicht die Anwendung den schnellen Zugriff auf ansonsten gut versteckte Privatsphäre-Einstellungen. Über die Einstellung "Fotos von Ihnen" können Anwender beispielsweise Fotos prüfen, auf denen sie markiert sind – und so gegebenenfalls auf eventuell kompromittierende Bilder reagieren.

"Check-Ins" erlaubt die Einsicht in nichtautorisierte Check-Ins und – falls gewünscht – deren Löschung, während sich über den Punkt "Erlaubte Apps" prüfen lässt, welche Anwendungen verwendet werden und ob diesen möglicherweise einst mehr Zugriffsrechte erteilt wurden als heute erwünscht.

Gespeicherte Suchanfragen löschen
Über "Such-Historie" lassen sich schließlich die eigenen Suchanfragen ermitteln. Denn was viele vermutlich nicht wissen: Jedes Mal, wenn man in dem Netzwerk nach Personen sucht, protokolliert Facebook dies. Verhindern lässt sich dies zwar leider nicht, Nutzer können den Suchverlauf jedoch ausblenden beziehungsweise löschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.