Di, 19. Juni 2018

Nach Brandserie

24.12.2005 17:03

Zittern vor ¿Weihnachtszündler¿

Verstärkte Polizeipräsenz und sensibilisierte Bewohner dürften den „Weihnachtszündler“ vom Innviertel vorerst von weiteren Brandanschlägen abgehalten haben. Doch in der Region von St. Veit/Innkreis, Altheim und Moosbach herrscht noch immer Angst: Der Zündler könnte an den Feiertagen wieder zuschlagen!

„Wenn der Täter durch unser verstärktes Auftreten vorerst abgeschreckt wurde, ist das natürlich auch ein Erfolg“, meint Chefermittler Franz Presl vom Landeskriminalamt. Die Ermittlungen laufen auch während der Weihnachtsfeiertage auf Hochtouren. „Denn wir befürchten weitere Anschläge“, so Presl.

In den Feuergemeinden St. Veit, Altheim und Moosbach, wo der Feuerteufel  in einer Nacht drei Bauernhöfe in Brand gesteckt und 500.000 Euro Schaden angerichtet hat, beobachtet die Bevölkerung fremde Autolenker besonders skeptisch. „Wir haben mehrere Hinweise auf verdächtige Lenker bekommen, unser Brandstifter war aber leider nicht darunter“, bestätigt Chefinspektor Franz Presl und bittet weiter um Hinweise, die auf die Spur des Zündlers führen können.

 

 

 

 

Symbolfoto: FF Mondsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.