Mi, 18. Juli 2018

Sturm geht weiter

16.12.2005 19:18

Todesopfer bei Wintereinbruch!

Kaum kehrte der Winter nach Oberösterreich zurück, war schon ein Todesopfer zu beklagen. In Rainbach im Mühlkreis konnte ein Autolenker nicht mehr ausweichen, als Josef Pühringer (79) über die schneebedeckte Straße ging. Der Mühlviertler starb beim Anprall. Der Sturm mit Schnee, Lawinen- und Glatteisgefahr geht heute weiter.

Im Bezirk Freistadt gab es binnen 15 Minuten auf den Schneefahrbahnen vier Verkehrsunfälle. Bilanz: ein Toter, fünf Verletzte. In Rottenbach rutschten am Abend zwei Pkw zusammen: sieben teils schwer Verletzte! Auf der A 1 und der A 8 gab es Probleme, über den Pyhrnpass kam es zu Behinderungen. Im Haselgraben von Linz Richtung Bad Leonfelden blieben Lkw hängen, bei Peilstein und Kollerschlag gilt Schneekettenpflicht.

Schulkinder nach Stromausfall heimgeschickt
In St. Aegidi wurden nach einem Stromausfall Schulkinder heimgeschickt. Im oberen Mühlviertel waren 1000 Haushalte ohne Strom, auch in Andrichsfurt und Tumeltsham fiel die Energie aus. Und es kommt noch ärger: Schnee bis in die Niederungen, Sturm! Mit bis zu Tempo 160 bläst der Wind. Schneeverwehungen und Lawinengefahr sind die Folge. „Von Bergtouren ist dringend abzuraten“, warnen Experten. Wegen umgestürzter Bäume bleibt die B 141 zwischen Haag/H. und Ried bis heute 10 Uhr dicht. In Scharnstein blies eine Sturmböe einen Wohnwagen gegen den Kastenwagen einer örtlichen Tischlerei  zwei Klein-Lkw-Insassen sind verletzt.

Achtung! Heute, am Einkaufssamstag vor Weihnachten, droht überall Glatteis!

 

 

Foto: Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.