Mi, 20. Juni 2018

Ausgezeichnet

14.12.2005 12:23

Marienkäfer ist das Insekt des Jahres

Der Marienkäfer mit den sieben Punkten ist das Insekt des Jahres 2006. Der Käfer ist nicht nur als Glücksbringer populär, sondern punktet auch beim Vertilgen von Blattläusen, wie das Kuratorium Insekt des Jahres am Montag in Berlin mitteilte.

Der Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunctata) wird bis zu einem Jahr alt und kann gelegentlich in Massen auftreten: An einem fünf Kilometer langen Ostseestrand in Deutschland sei einmal ein Schwarm von 25 Millionen Käfern beobachtet worden, berichtete das Kuratorium.

Nach heiliger Maria benannt
Der schwarz-rote Käfer mit den sieben Punkten bekam seinen Namen bereits im Mittelalter. Die Bauern hielten das Schädlinge fressende Insekt für ein Geschenk der heiligen Maria und benannten es nach ihr. Nach der Legende sollen Marienkäfer Kinder beschützen und Kranke heilen. Schon auf einer 20 000 Jahre alten Schnitzerei aus Mammutelfenbein ist ein Marienkäfer zu sehen.

Den Experten zufolge werden Marienkäfer und ihre Larven auch heute als Nützlinge gebraucht. Die natürlichen Schädlingsbekämpfer könnten dazu beitragen, dass weniger Chemikalien in der Landwirtschaft eingesetzt werden müssen, auch wenn die Käfer nicht so effizient wie chemische Mittel seien. Die Käfer brauchten Hecken oder Ackerrandstreifen. Wünschenswert sei ein integrierter Pflanzenschutz.

Tausende Marienkäfer-Arten
Der Kuratoriumsvorsitzende Holger Dathe verwies darauf, dass es noch immer irrige Vorstellungen zu dem Käfer gibt. "Die Zahl der Punkte hat nichts mit dem Alter des Marienkäfers zu tun. Das bleibt gleich." Es gebe aber auch einen Zweipunkt-Marienkäfer. Weltweit sind rund 5500 verschiedene Marienkäferarten bekannt, vor allem in den Tropen und Subtropen. Auch fremde Arten wie der Asiatische Marienkäfer seien in Deutschland gesichtet worden, berichtete das Kuratorium. Ob diese eine Bedrohung für heimische Arten sind, sei noch unklar.

Seit 1999 Insekt des Jahres gekürt
Das Insekt des Jahres wird seit 1999 jedes Jahr von namhaften Insektenkundlern und Wissenschaftlern aus zahlreichen Vorschlägen ausgewählt. Das Insekt 2005 war die Steinhummel, davor war es die Hainschwebfliege, 1999 die grüne Florfliege. Die Auswahl erfolgt nach der Gefährdung der Art oder ihres Lebensraumes durch den Menschen. Meist werden sehr auffällige oder interessante Arten gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.